Kurier
 Kreis-Ausgabe
11.08.2018



Veranstaltungsmagazin
Hertener Blumenmarkt



Sonderausgabe
Ratgeber Gesundheit



 Sonderausgabe
WM 2018


 Sonderausgabe Haus & Garten Sonderausgabe Haus & Garten
360 Grad Vest
Frühjahr/Sommer 2018



 
Sonderausgabe
Haus & Garten


 
Sonderausgabe
Ratgeber Gesundheit


 

Schule aus...Was nun?
MACH DEIN DING!



 
 Ratgeber Gesundheit



360 Grad Vest
Herbst/Winter 2017

 
 

 
Bundesliga-Start



Ratgeber Gesundheit


   
33 Jahre
  Kurier zum Sonntag
 


 
360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten


 

Sonderausgabe     
Auto-Frühling
    



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit



 
Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit
   
 


Sonderausgabe

Fußball-EM 2016



Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten













 


Letzte Tests, bevor es ernst wird
BUNDESLIGA. Fußballsüchtige können allmählich aufatmen: Dieses Wochenende ist das letzte, an dem der Ball nicht (ernsthaft) rollt. Schon am kommenden Wochenende stehen mit der ersten Runde im DFB-Pokal die ersten Pflichtspiele an, eine Woche später beginnt die neue Bundesligasaison.
Zuvor wird aber an diesem Wochenende noch einmal getestet – und beide Reviervereine feiern ihre traditionelle Saisoneröffnung.
Schalke trifft im letzten Testspiel der Vorbereitung am heutigen Samstag (16 Uhr/live bei Sky Sport News HD) auf den italienischen Verein AC Florenz. Dabei kann es zu einem Wiedersehen mit Marko Pjaca kommen. Der kroatische Nationalspieler, der bei Juventus Turin unter Vertrag steht, hatte in der Rückrunde auf Leihbasis bei Schalke gespielt, den Verein nach der Saison aber wieder verlassen. Jetzt ist Pjaca – erneut auf Leihbasis – zum AC Florenz gewechselt.
Torwart und Kapitän Ralf Fährmann wird beim Test gegen die Italiener höchstwahrscheinlich wieder zwischen den Pfosten stehen: Beim Testspiel gegen Angers im Trainingslager in Mittersill (Schalke siegte 1:0) hatte er noch mit einem „Pferdekuss“ pausieren müssen, inzwischen ist er aber wieder fit. Er fiebert dem Saisonstart entgegen. „Das Gröbste der Vorbereitung ist überstanden“, sagt er. „Am meisten freuen wir uns drauf, dass es endlich losgeht.“
Ein endgültiges Fazit der Vorbereitung ziehen will er nicht. „Das ist immer schwer zu sagen“, schüttelt er den Kopf. Es seien viele gute Trainingseinheiten dabei gewesen, Trainer und Spieler hätten gemeinsam viele Themen abarbeiten können. „Wie gut das war, wird man aber erst im Laufe der Saison sehen.“
Am morgigen Sonntag steht dann unter dem Motto „Schalke-Tag“ die traditionelle Saisoneröffnung auf dem Programm. Rund um die Veltins-Arena erwartet alle Fans ab 11.04 Uhr ein buntes und abwechslungsreiches Familienfest. Erster Höhepunkt ist um 11.30 Uhr die Vorstellung der Mannschaft sowie ein Training auf dem Arena-Rasen. Natürlich stehen Spieler und Trainer über den Tag verteilt für Autogramme zur Verfügung.
Ein ähnliches Programm absolvieren die Profis von Borussia Dortmund am Wochenende. Ein riesiges Unterhaltungsprogramm in Schwarzgelb erwartet alle Besucher, wenn der BVB am heutigen Samstag zur traditionellen Saisoneröffnung rund um den Signal Iduna Park einlädt. Los geht’s schon mittags um 12 Uhr mit dem großen Familienfest auf dem Parkplatz A7 an der Strobelallee. Im Stadion selbst beginnt das Programm um 16 Uhr. Erster Höhepunkt ist um 18 Uhr das Spiel der neugegründeten Legenden-Mannschaft des BVB gegen die Alt-Stars des FC Liverpool.
Um 19.30 Uhr gibt es dann den ersten Auftritt des neuen BVB-Trainers Lucien Favre und seines Trainerteams sowie der neuen BVB-Mannschaft, die bekanntlich in dieser Woche noch einmal verstärkt wurde. Nach langem Tauziehen klappte die Verpflichtung des belgischen Nationalspielers Axel Witsel, der vom chinesischen Club Tianjin Quanjian zum BVB wechselt. „Axel Witsel hat große internationale Erfahrung und strahlt Ruhe aus. Er bringt eine Qualität und Erfahrung mit, die wir so in der Mannschaft nicht haben“, so Sportdirektor Michael Zorc. Witsel soll im zentralen Mittelfeld für kreative Impulse sorgen.
Seinen ersten Einsatz im BVB-Trikot wird Witsel wohl am morgigen Sonntag haben: Im letzten Test der Vorbereitung spielt das Team von Lucien Favre um 17.30 Uhr im Stadion von Rot-Weiss Essen gegen Lazio Rom (live bei Sky Sport News HD). / Foto: NBM


Von Bochum nach Herten
HERTEN/RE. Nicht nur beim Fußball laufen die Saisonvorbereitungen der Vereine, auch beim Basketball fiebern Spieler und Fans der neuen Saison entgegen. Sie müssen sich allerdings noch ein wenig gedulden: Erst am 22. September startet die Regionalliga in die neue Spielzeit. Sowohl die Hertener Löwen als auch Citybasket Recklinghausen basteln aber schon am Kader.
Die Löwen konnten in dieser Woche einen Neuzugang vermelden: Ryon Howard wechselt nach sieben Jahren in Bochum nach Herten.
Zwar verpasste Howard in der letzten Saison aufgrund einer Verletzung einige Spiele, dennoch konnte er zum Ende der Saison wieder zu seiner alten Stärke finden. Ihm gelangen in der abgelaufenen Saison 10.5 PPG sowie 4.5 RPG. Der 198 cm große Forward besitzt neben der amerikanischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft und gilt somit als EU-Spieler für die kommende Saison.
Wie die Verpflichtung zustande gekommen ist, beschreibt Löwen-Trainer Cedric Hüsken: „Ich glaube, Ryon hat mir bei Facebook eine Freundschaftsanfrage geschickt. Daraufhin habe ich ihn einfach angeschrieben und so sind wir ins Gespräch gekommen.“
Hüsken schätzt vor allem die Erfahrung seines neuen Schützlings: „Ryon hat etliche Spiele in der Zweiten Bundesliga auf dem Buckel und wird uns mit seiner Erfahrung enorm helfen. Zudem zählte er in der Vergangenheit zu den effektivsten Spielern der Pro B.“
Zwar bestritt Ryon in den vergangenen zwei Spielzeiten nicht so viele Spiele, dennoch wollte der Hüsken Howard unbedingt in der Mannschaft: „Ryon ist ein Spielertyp wie Robert Franklin, nur athletischer. Einer der ein Spiel entscheiden kann und den Unterschied ausmacht.“ Ryon werde das Team in allen Bereichen verbessern, da er sowohl offensiv-, als auch defensiv eine Bank sei.
Ryon Howard fiebert ebenfalls seinem ersten Einsatz im Löwentrikot entgegen: „Nachdem ich viele Saisons in Bochum gespielt habe, hatte ich das Gefühl, dass ich eine Veränderung brauche. Jetzt bin ich ein Löwe und gespannt, was wir in dieser Saison erreichen können.“
Auch bei Citybasket gibt es Zuwachs: Theo Turner ist der erste Neuzugang in Reihen der Regionalliga-Herren. „Einen Glücksgriff“, nennt ihn Coach Johannes Hülsmann. Der 2,13 Meter große Center wird vor allem am Brett zum Einsatz kommen, doch auch von der Dreierlinie ist er gefährlich. „Für seine Größe ist er sehr mobil und athletisch“, freut sich Hülsmann nach den ersten Trainingseinheiten.
Der 25-Jährige spielte zuletzt für die Barry University in Miami. „Ich bin super motiviert, hier gute Leistungen zu zeigen und den nächsten Schritt zu machen“, sagt der gebürtige Engländer.