Kurier
 Kreis-Ausgabe
16.09.2017



Veranstaltungsmagazin
Hertener Blumenmarkt




Sonderausgabe

360 Grad Vest
Herbst/Winter 2017

 
 

 
Bundesliga-Start



Ratgeber Gesundheit


   
33 Jahre
  Kurier zum Sonntag
 


 
360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten


 

Sonderausgabe     
Auto-Frühling
    



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit



 
Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit
   
 


Sonderausgabe

Fußball-EM 2016



Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten













 


Schmelzer fällt lange aus
BUNDESLIGA. Sieben beziehungsweise sechs Punkte nach drei Spielen: Die Bilanz der beiden Reviervereine zum Saisonstart fällt bislang überwiegend positiv aus.
In Freiburg verpasste der BVB allerdings die Chance, sich durch einen Sieg weiter von der Konkurrenz abzusetzen. Ärgerlich vor allem deshalb, weil Dortmund eine Stunde lang Überzahl hatte: Der Freiburger Yoric Ravet sah nach einem groben Foulspiel an Marcel Schmelzer die Rote Karte – allerdings erst, nachdem der Videoschiedsrichter eingegriffen hatte. Schiri Benjamin Cortus hatte zunächst nur „Gelb“ gezeigt, hatte dann aber den Hinweis bekommen, dass „Rot“ die richtige Entscheidung sei.
Noch mehr als über die liegen gelassenen zwei Punkte ärgerte man sich in Dortmund über die Verletzung von Kapitän Marcel Schmelzer, der sich in der Szene, die zur Roten Karte führte, einen Teilriss im rechten Sprunggelenk zuzog. Damit fällt er für mehrere Wochen aus.
Am morgigen Sonntag (18 Uhr) empfängt der BVB den 1. FC Köln. Drei Tage später, am kommenden Mittwoch, geht es mit dem fünften Spieltag weiter: Dann reisen die Dortmunder zum HSV nach Hamburg.
Dem FC Schalke gelang im Spiel gegen den VfB Stuttgart eine kleine Wiedergutmachung für die Schlappe in Hannover – vor allem in der ersten Halbzeit konnten die Schalker beim 3:1-Sieg gegen den Aufsteiger aber nur bedingt überzeugen. Dazu kam noch eine deutliche Kritik der Fans an der Transferpolitik von Manager Christian Heidel: Mit Plakaten warfen einige Fans dem Manager vor, Schalkes Identität zu verraten – etwa durch den Abgang von Benedikt Höwedes. Heidel wehrte sich gegen diese Vorwürfe: „Das trifft mich. Aber jeder, der mich etwas besser kennt, weiß, wie wichtig mir Werte im Fußball sind“, beteuerte Heidel.
Am heutigen Samstag (15.30 Uhr) will Schalke in Bremen die nächsten drei Punkte einfahren, bevor dann am kommenden Dienstag der FC Bayern München in die Arena kommt. / Foto: NBM