Kurier
 Kreis-Ausgabe
21.10.2017



Veranstaltungsmagazin
Hertener Blumenmarkt






Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit



360 Grad Vest
Herbst/Winter 2017

 
 

 
Bundesliga-Start



Ratgeber Gesundheit


   
33 Jahre
  Kurier zum Sonntag
 


 
360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten


 

Sonderausgabe     
Auto-Frühling
    



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit



 
Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit
   
 


Sonderausgabe

Fußball-EM 2016



Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten






 


Star-Wars-Fantreffen der „Krayt-Riders“
FANTREFFEN. Darth Vader und Co. geben sich am Sonntag (29. 10.) ein Stelldichein im Schiffshebewerk Henrichenburg. Zum dritten Mal findet im Industriemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) an diesem Tag von 10 bis 17 Uhr ein großes Star-Wars-Fantreffen statt.
In der Maschinenhalle des Museums zeigt der Dortmunder Fan-Verein „Krayt-Riders“ eine Ausstellung mit Raumschiffen der Saga. Kostbare Modelle, Zeichnungen und Pläne solcher intergalaktischen Fahrzeuge sind zu sehen; Kenner erläutern deren Größe, Verwendung und Bedeutung. Begleitet wird die Präsentation von einem umfangreichen Familienprogramm. Kinder erlernen in einem Workshop die Kunst des Lichtschwertkampfes. Außerdem können sie ihr Gespür für „die Macht“ beweisen, indem sie bei Spielen wie „Füttere den Jabba“, „Zerstöre den Todesstern“ und „Droidenkegeln“ punkten.
Den gesamten Veranstaltungstag werden Mitglieder der „Krayt-Riders“ in aufwendigen Kostümen auf dem Gelände unterwegs sein. Besucher bekommen die Möglichkeit zu außerirdischen Fotos vor der Kulisse des Hebewerks. Zu zahlen ist nur der reguläre Museumseintritt.
Star-Wars-Fans und Cosplayer in passenden Kostümen sind davon befreit, sie kommen am Veranstaltungstag kostenlos ins LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg.
Aufgrund der begrenzten Parkplatzkapazitäten wird die Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr empfohlen. / Foto: LWL / Appelhans


Eine Stadt trotzt der dunklen Jahreszeit

LICHTERWOCHEN. Die Tage werden kürzer, die Nächte länger, die dunkle Jahreszeit beginnt. Doch Recklinghausen trotzt der Dunkelheit, denn „Recklinghausen leuchtet“. Dabei nimmt die neueste Auflage der Lichterwochen vom 20. Oktober bis 5. November die Besucher mit auf eine Zeitreise durch die 1.000-jährige Geschichte der Stadt.
Insgesamt 53 Gebäude und Orte in und um die Altstadt werden in diesem Jahr angestrahlt. Mit dabei sind unter anderem die Gymnasialkirche am Gymnasium Petrinum, die Propsteikirche St. Peter sowie die mittelalterliche Stadtmauer. Dabei weisen bunt gefärbte Straßenlaternen den Besuchern Laufwege durch die Innenstadt. Etwa zwei Stunden sollte man sich für die etwa drei Kilometer lange Strecke Zeit nehmen, wenn man die kompletten Wege abgehen möchte.
Wer „Recklinghausen leuchtet“ nicht auf eigene Faust erkunden will, kann an einer kostenlosen Stadtführung teilnehmen. Diese werden montags bis donnerstags um 19 sowie 20 Uhr und freitags, samstags, sonntags sowie am 31. Oktober und 1. November um 18.30, 19.30 und 20.30 Uhr angeboten. Startpunkt ist das Rathaus, vor dem auch das Innogy-Informationszelt steht, in dem Anmeldungen zu den Führungen täglich ab 17 Uhr angenommen werden.
Eröffnet werden die Lichterwochen am kommenden Freitag, 20. Oktober, um 19 Uhr am Recklinghäuser Rathaus. Dann feiert auch die diesjährige Rathausshow ihre Premiere, die ebenfalls die 1.000-jährige Stadtgeschichte zum Thema hat. Dabei können die Zuschauer mithilfe einer Zeitmaschine zurück in die Vergangenheit reisen: Angefangen mit dem Urknall geht es über die Entstehung der Welt und Menschheit bis ins Jahr 1017, wo die Geschichte Recklinghausens zum Leben erweckt wird. Die 3D-Videoprojektion, bei der das Rathaus als Leinwand dient, ist jeweils freitags bis sonntags sowie am 31. Oktober und 1. November von 19 bis 22 Uhr zu jeder volle Stunde zu sehen.
Umrahmt wird „Recklinghausen leuchtet“ von verschiedenen Aktionen: So legt am 30. Oktober der international bekannte DJ Moguai ab 20 Uhr auf dem Rathausplatz auf. Ebenfalls vor dem Rathaus stehen am 25. Oktober und 2. November ab jeweils 19 Uhr Tanzanimationen der Tanzschule Thiel auf dem Programm.
Der Verein für Orts- und Heimatkunde Recklinghausen bietet am 3. November einen kostenlosen Vortrag mit anschließendem Rundgang an. Dabei sprechen Recklinghausens Erste Beigeordneter Georg Möllers und Theo B. Schulte-Coerne über das Thema „Recklinghausen – Bildungsstadt für die Region im 18. und 19. Jahrhundert“. Los geht es um 18 Uhr in der Gymnasialkirche des Gymnasiums Petrinum.
Der Fotobus „Click Licht“ ist am 20., 21., 28. und 29. Oktober jeweils von 18 bis 20 Uhr auf dem Rathausplatz und von 20.30 bis 22 Uhr auf dem Altstadtmarkt zu finden. Und der Charity-Lichterlauf „Click Licht“ erhellt mit über 1.000 LED-Luftballons am 28. Oktober von 19 bis 22 Uhr den Rathausplatz und den Wallring.
Die Neue Philharmonie Westfalen zeigt auf dem Altstadtmarkt an allen drei Wochenenden (freitags bis sonntags) um jeweils 19.30, 20.30 und 21.30 Uhr eine Filmpräsentation, die mittels Projektion auf die Fassade des ehemaligen Karstadt-Gebäudes geworfen wird. An den letzten beiden Wochenenden gibt es zusätzlich um 18.30 Uhr noch eine weitere Vorstellung.
Eine besondere Aktion bietet in diesem Jahr auch die Musikschule Recklinghausen, die mit Bands des Clubraums der Sparkasse Vest Leerstände in der Altstadt an allen drei Wochenenden bespielt. Täglich von 18 bis 22 Uhr werden außerdem schulische Ensembles und Solisten des Gymnasiums Petrinum sowie schulnahe Ensembles wie die Areopag-Band oder der Elisabeth-Chor in der Gymnasialkirche zu hören sein. Die Instrumente, Besetzungen und musikalischen Stilrichtungen und Genres sind dabei bunt gemischt. Ferner wird in diesem Jahr in der Altstadt ein Late-Night-Shopping am 3. November bis 22 Uhr angeboten.
Seinen Abschluss findet „Recklinghausen leuchtet“ schließlich am 5. November mit einem großen Abschlussfeuerwerk, das um 20.30 Uhr den Himmel über dem Rathaus erhellt.
Weitere Informationen sind unter www.re-leuchtet.de zu finden. Hier gibt es auch eine interaktive Karte von Regiofreizeit des Kreises Recklinghausen, die für Smartphones, Tablets usw. eine optimierte Routenführung anbietet. So kann man sich die Wege und Standorte anzeigen lassen. / Foto: NBM


Hochkarätige Talente
MARL. Für Sabine Meyer, Anne Sophie Mutter, Gerhard Oppitz und andere Klassik-Stars war das Marler Debüt eine wichtige Station auf dem Weg zu weltweitem Ruhm. Die Konzertreihe für den Klassik-Nachwuchs besteht seit 50 Jahren und präsentiert zum Abschluss der Geburtstagsfeiern am 21. Oktober ein Kammerkonzert mit einem besonders attraktiven Programm.
„Das Publikum kann sich auf ein Jubiläumskonzert mit hochkarätigen Talenten sowie auf ein abwechslungsreiches Programm mit Werken des Barock, der Romantik und der Moderne freuen, das in dieser Zusammenstellung einzigartig sein dürfte“, verspricht Bruce Wadsworth. Er hat 1996 die künstlerische Leitung des Marler Debüts übernommen und die Konzertreihe zu einer der ersten Adressen für die musikalische Nachwuchsförderung in Deutschland gemacht.
Die Debütanten des Kammerkonzerts am 21. Oktober im Theater Marl – die Harfenistin Karlotta Haydn, der Pianist Leon Stüssel und das Saxophonquartett Saxonner mit Lewin Losemann, Constantin Cremer, Justus Hünicke und Tim Kanik – sind Erste Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“. Karlotta Haydn (16) verbindet in ihrem Harfenspiel auf unverwechselbare Weise leidenschaftliche Ausdruckskraft mit besonderer klanglicher Schönheit.
„Ihr Spiel geht zu Herzen und offenbart eine sehr tiefe und innige Beziehung zur Musik“, sagt Bruce Wadsworth, „ich freue mich, dass wir unserem Publikum mit Karlotta Haydn aus Waltrop erstmals eine Debütantin aus unserer Region präsentieren können, die beim diesjährigen Bundeswettbewerb einen ersten Preis mit der bestmöglichen Bewertung erhielt.“
Das Saxophonquartett Saxonner mit Lewin Losemann (Sopran), Constantin Cremer (Alt), Justus Hünicke (Tenor) und Tim Kanik (Bariton) besticht mit seiner reinen Intonation, seiner rhythmischer Prägnanz und seiner musikalischen Sensibilität. Das Quartett – die Mitglieder sind zwischen 14 und 17 Jahre alt und Schüler des legendären Saxophonlehrers Laszlo Dömötör – interpretieren ein stimmungsvolles Variationswerk des französischen Meisters Gabriel Pierné, in denen die Grenzen zwischen U- und E-Musik ineinander verfließen, sowie zwei jazzige Werke des australischen Saxophonisten und Komponisten Barry Cockcroft und des musikalischen Weltbürgers Mike Curtis.
In der hart umkämpften Wertung „Klavier Solo“ beindruckte beim diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ Leon Stüssel (17) mit der absoluten Natürlichkeit seines Spiels, das bei aller Brillanz und musikalischem Tiefgang stets leicht klingt. Leon Stüssel spielt ein bezauberndes Programm, das mit Schuberts Klangpoesie beginnt und mit Prokofjews fulminanter Toccata endet. / Foto: theater marl


Aufführung für Kinder

KINDERPROGRAMM. „Morgen, Findus, wird’s was geben“ heißt die Aufführung für Kinder ab drei Jahren, die das Wittener Kinder- und Jugendtheater in Kooperation mit dem städtischen Kulturbüro am Mittwoch, 29. November, um 15 Uhr in der Stadthalle Datteln (Kolpingstr. 1) präsentiert.
Man sollte nie zu viel versprechen. Sonst geht es einem am Ende wie dem alten Pettersson. Seit er seinem Kater Findus vom Weihnachtsmann erzählt hat, spricht dieser nur noch über seinen wichtigsten Wunsch: Der Weihnachtsmann soll auch zu ihm kommen. Klar, dass Pettersson ihn nicht enttäuschen möchte. So geht es in den folgenden Tagen im Tischlerschuppen hoch her. Es wird gezeichnet und gesägt, gehämmert und gebohrt. Dass trotzdem alles anders kommt, als Pettersson geplant hat, kann nur daran liegen, dass manchmal Dinge geschehen, die man nicht erklären kann.
Eintrittskarten für die Kindertheater-Aufführung gibt es zum Preis von sieben Euro, Gruppenermäßigung eine kostenlose Karte pro zehn verkaufte Karten, ausschließlich beim städtischen Kulturbüro, Kolpingstraße 1, ( 02363/107357. / Foto: Elke Teipel


Bauen, Wohnen, Renovieren
MESSE. An diesem Wochenende, 14. und 15. Oktober, finden die „Vest-Bau & Energietage“ im Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus statt. Rund 90 Aussteller vor allem aus der Region stellen hier ihr Unternehmen vor und informieren über die Themen Bauen, Wohnen, Renovieren, Finanzieren, Energie, Immobilien und Sicherheit.
Informationen und die Zusammenarbeit mit Fachbetrieben stehen im Vordergrund der Veranstaltung. Dabei umfasst das Angebot die gesamt Breite rund um Hausneubau, Ausbau, Sanierung und Renovierung. Das regionale Handwerk ist mit fast allen Gewerken vertreten: von Komplettbauleistungen oder Teilleistungen zu Dächern und Fassaden, Gartengestaltung und Garagentore über Fliesen, Metallbau sowie Holz- und Korkböden bis hin zu Wintergärten, Solar- und Photovoltaikanlagen, Sicherheitstechnik, Architektur und Rohrsanierung.
Energie und Energieeinsparung bilden auch in diesem Jahr einen Schwerpunkt der Messe. Einige Aussteller stellen moderne Systeme und Anlagen vor und informieren und beraten zu energetischen Fragen. Vorträge werden für den fachlichen Austausch geboten. Begriffe und Techniken wie Gas- und Ölbrennwerttechnik, Photovoltaik, Heizen mit Biomasse, Brennstoffzellentechnik, Wärmepumpen oder Pelletsöfen werden dabei den Besuchern nähergebracht.
Ferner stellen Immobilienunternehmen nicht nur ihre Bauprojekte, sondern auch Wohnobjekte aus zweiter Hand vor. Massiv- und Fertighausanbieter zeigen dem Besucher Möglichkeiten, um das eigene Wunschhaus in die Tat umzusetzen. Auch private Anbieter können ihre Immobilien – sei es zur Miete oder zum Verkauf – kostenlos auf der Messe anbieten. Ein Infostand steht dafür zur Verfügung.
Außerdem steht das Thema Sicherheit auf dem Programm. Einige Firmen und ein Netzwerk der Polizei beraten zu Signal- und Alarmanlagen, eigenen Überwachungssystemen sowie zu gesicherten Fenstern, Türen und Toren.
Abgerundet wird das Angebot durch diverse Vorträge, die Anregungen vermitteln und Zusatzinformationen geben. Hier ist auch Gelegenheit, mit den Experten vor Ort zu fachsimpeln, sich Rat zu holen und Ideen für eine Umsetzung mit nach Hause zu nehmen
Der Eintritt zur Messe ist frei. Die Messe ist am heutigen Samstag von 10 bis 17 Uhr und am morgigen Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Infos unter www.messecom-nord.de.


Auf der Discowelle reiten

KULTUR. Der Kinofilm löste Ende der 1970er-Jahre eine weltweite Discowelle aus und machte John Travolta zum Star: „Saturday Night Fever“. Im November dieses Jahres tourt das gleichnamige Musical durch Nordrhein-Westfalen und macht am 3. November auch in Recklinghausen Station. Dann sind die legendären Hits der Bee Gees wie „Stayin‘ Alive“, „Night Fever“ oder „How Deep is Your Love?“ live im Ruhrfestspielhaus zu hören.
Die Geschichte spielt im Jahr 1979 in Brooklyn, New York. Der junge Tony Manero arbeitet in einem Farbengeschäft, wo ihn keine Karriere erwartet. Er lebt in den Tag hinein und wartet nur auf Samstagabend, wenn er in seine Disco „2001 Odyssey“ zum Tanzen geht, um sich mit seinen Freunden zu treffen. Seine spießige Familie deprimiert ihn und es kommt andauernd zu Streitereien. Als er sich wieder einmal mit seinen Freunden in der Disco trifft, willigt er ein, mit Annette am jährlichen Tanzwettbewerb teilzunehmen. An diesem Abend sieht er das erste Mal Stephanie. Sie ist eine fantastische Tänzerin und Tony möchte nur noch mit ihr am Wettbewerb teilnehmen. Die beiden gewinnen, jedoch hat Tony den Eindruck, dass ein puerto-ricanisches Paar viel besser getanzt, aber wegen dessen Abstammung nicht gewonnen hat. Daraufhin übergibt er den beiden den Preis und zieht damit Stephanies Zorn auf sich...
Über einen langen Zeitraum war der Soundtrack mit den erfolgreichsten Songs der Bee Gees das weltweit meistverkaufte Soundtrack-Album. Das Musical feierte seine Uraufführung am 5. Mai 1998 in London und wurde ab Oktober 1999 auch am Broadway in New York aufgeführt.
Das Musical „Saturday Night Fever“ ist am Freitag, 3. November, um 20 Uhr im Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus zu sehen. Karten gibt es zum Preis von 39,40 bis 69,90 Euro unter ( (0209) 14 77 999 sowie unter www.imVorverkauf.de. / Foto: Gerhard Sengstschmid,
Musical Sommer Amstetten


Kaviar trifft Currywurst
THEATER. Eine etwas heruntergekommene Ruhrgebietskneipe muss sich ganz schnell in ein Edel-Lokal verwandeln, als der neureiche Cousin und Finanzier der Kneipenwirtin sich in der Annahme, dass er ein feines Restaurant finanziert, zu einem Besuch anmeldet. Chaos ist programmiert, denn es läuft schief, was nur schiefgehen kann…
Das ist die Handlung des neuen Theaterstücks „Kaviar trifft Currywurst“, dass die Theatergruppe Hochlarmark im November im Fritz-Husemann aufführt. „Seit 1996 studieren wir jedes Jahr eine neue Komödie ein“, berichtet Werner Schnieders von der Theatergruppe. In diesem Jahr ist es das Stück der Autorin Winnie Abel. Seit Ende März ist jeder Montag Probenabend. „Es bleiben also gut sieben Monate, um das ausgesuchte Stück bühnenreif zu bekommen“, berichtet Schnieders. „Das ist uns in den letzten Jahren anscheinend immer ganz gut gelungen. Die Kritiken waren sehr gut und so konnten wir die Anzahl der Vorstellungen von zwei mit insgesamt 150 Zuschauern im Jahre 1997 auf fünf Vorstellungen mit über 1000 zahlenden Besuchern im vergangenen Jahr steigern.“
Die Termine für dieses Jahr stehen fest: Gespielt wird „Kaviar trifft Currywurst“ am 11., 12., 17., 18. und 19. November – freitags uns samstags jeweils um 19.30 Uhr, sonntags jeweils um 18 Uhr. Karten gibt es zum Beispiel im Internet unter www.imVorverkauf.de oder per Telefon unter ( (0209) 14 77 999. / Foto: Theatergruppe


Festspielhaus wird zum „Swing-Tempel“
RECKLINGHAUSEN. Wenn das „Glenn Miller Orchestra directed by Wil Salden“ mit dem neuen Programm „It’s Glenn Miller Time“ aufwartet, dann wird das Ruhrfestspielhaus zum Swing-Tempel und bringt das Lebensgefühl der 30er- und 40er-Jahre zurück.
Zu erleben ist das am Donnerstag, 26. Oktober, um 20 Uhr im Ruhrfestspielhaus – und Leser des Kurier zum Sonntag können dabei sein: Wir verlosen 5x2 Karten.
Auch nach mehr als 75 Jahren seit der Gründung des Glenn Miller Orchestra wird die Musikwelt immer noch mit zahlreichen unvergesslichen Tunes und Arrangements bereichert. So wie Coca Cola und Elvis Presley zum global bekannten amerikanischen Kulturgut gehören, ist auch Glenn Miller mit seiner unvergessenen Musik ein Begriff auf der ganzen Welt.
Der Kurier zum Sonntag verlost 5x2 Eintrittskarten für „It‘s Glenn Miller Timer“. Postkarte an: Kurier zum Sonntag, Steinstraße 14, in 45657 Recklinghausen oder E-Mail an verlosungen@kurier-zum-sonntag.de. Das Stichwort ist jeweils „Swing“. Bitte Telefonnummer nicht vergessen. Teilnahmeschluss: 12. Oktober. Teilnahme ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


„O’zapft is“
BRAUCHTUM. Wer braucht schon München, wenn er Marl hat? Zum 8. Mal steigt am 20. und 21. Oktober auf der Festwiese Kleverbeck in Marl das Hülser Oktoberfest.
Die Hülser-Oktoberfestwirte rund um Uwe Schirrmeister und Heinz-Joachim Lambernd sind regelmäßige Besucher der Wiesn in München und hatten, schon vor dem heutigen „Hype“ um dieses bayerische Traditionsfest, die Idee ein solches Fest nach Marl zu holen. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Bürgerschützenvereins Hüls, bot sich damals die Gelegenheit das zu tun. Da dieses nur eine einmalige Veranstaltung sein sollte, entschieden sich die Hülser Oktoberfestwirte, das in Eigenregie weiterzuführen.
„Wenn man sich sieht, wie das alles gewachsen ist – in Größe und Qualität – und wie groß der Zuspruch in der Marler Bevölkerung ist, macht das den ganzen Aufwand mehr als wett“, sagt Uwe Schirrmeister. „Dass wir mit unseren Aktionen dann noch über 60.000 Euro dem guten Zweck zukommen lassen konnten zeigt, dass unser Plan von damals für alle eine gute Idee war.“
Dieses Jahr hat sich ein ganz besonderer Stargast angekündigt. Mickie Krause, sicher den meisten bekannt mit z.B. „Schatzi schenk mir ein Foto“, wird am Freitag. 20. Oktober, das Zelt rocken. Mit ihm zusammen wird am Freitag die Band „Freibier“ auf der Bühne sein, die immer wieder auch bei der Aprés-Ski-Party für tolle Stimmung sorgt.
Am Samstag spielen dieses Jahr erstmalig zwei Original Oktoberfest Bands - „Die Pucher“ und die „Rockaholix Buam“ - abwechselnd auf der Bühne. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. „Wir finden, 19,90 Euro für den Eintritt, inklusive der bekannten bayerisch-westfälischen Schmankerl, sind eine faire Sache“, fügt Uwe Schirrmeister hinzu. Die Nachricht, dass der Freitag bereits ausverkauft ist und für Samstag nur noch Restkarten zu erhalten sind, gibt ihm da wohl Recht.
Mehr Informationen über das Hülser Oktoberfest finden sich im Internet, und zwar unter der Adresse www.huelser-oktoberfest.de.


Ein stimmgewaltiges Quintett

KULTUR. Musikliebhaber kommen aus aller Welt zusammen, um ihre Konzerte zu sehen und vor allem um ihre Stimmen zu hören: Die fünf Tenöre stehen in den renommiertesten Opernhäusern der Welt auf der Bühne. Regelmäßig kommen sie jedoch zusammen, um gemeinsam ihr Publikum zu verzaubern. Präsentiert vom Kurier zum Sonntag macht das stimmgewaltige Quintett mit seiner „Die Nacht der 5 Tenöre“ am 4. Januar 2018 im Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus Station.
Vincenzo Sanso, Luigi Frattola, Orfeo Zanetti, Stoyan Daskalov und Georgi Dinev sind die Namen, die hinter diesem Programm stehen. Begleitet werden die Tenöre vom renommierten Plovdiv Symphonic Orchestra unter der Leitung des international gefeierten Dirigenten Nayden Todorov. Das Plovdiv Symphonic Orchestra wurde im Jahr 1997 gegründet und kann mittlerweile auf über 700 Live-Auftritte allein in Europa zurückblicken. Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf Arien aus Opern wie Aida, Nabucco, Tosca, Carmen oder La Traviata sowie Opern wie der Zigeunerbaron. Zusätzlich erklingen italienische Canzonen. Unterstützung erhalten die Tenöre von einer weiblichen Stimme: Andrea Hörkens. Die europaweit gefragte Sopranistin führt moderierend durch die Galaveranstaltung.
Beginn des Konzertes am Donnerstag, 4. Januar 2018, ist um ist 20 Uhr. Eintrittskarten gibt es in den Geschäftsstellen unseres Dienstleistungspartners im RZ-Ticketcenter, Breite Straße 4, und RZ Süd, Bochumer Straße 140a, in Recklinghausen, bei der Marler Zeitung, Kampstraße 84b, in Marl, bei der Hertener Allgemeinen, Hermannstraße 24, in Herten, bei der Stimberg Zeitung, Stimbergstraße 115, in Oer-Erkenschwick, bei der Dattelner Morgenpost, Hohe Straße 20, in Datteln sowie bei der Waltroper Zeitung, Dortmunder Straße 20, in Waltrop. / RG Veranstaltungen


„Süder Herbst“ 2017
SÜD. Ein hochkarätiges Musikprogramm, eine Automeile, ein Streetfood-Festival, ein verkaufsoffener Sonntag und natürlich das zweite Internationale Bettenrennen Recklinghausen – das ist der „Süder Herbst“ 2017. Damit erfährt die erfolgreiche Veranstaltung am Sonntag, 8. Oktober, ihre Fortsetzung, die erneut tausende Besucher in die Recklinghäuser Südstadt locken soll.
Ein Rückblick: Nachdem 2015 der Verkaufsoffene Sonntag in Süd wegen einer kurzfristigen Absage der beauftragten Agentur ohne begleitende Aktionen blieb, hatten im vergangenen Jahr die Süder Werbe-und Interessengemeinschaft (SWIG) und die Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Bochumer Straße e.V. das Heft des Handelns in die Hand genommen und mit viel Eigenengagement und der Hilfe einiger Sponsoren einen Volltreffer gelandet. Auch das seinerzeit erstmals durchgeführte Bettenrennen entpuppte sich als wahrer Publikumsmagnet. Viele der insgesamt 20.000 Besucher säumten den abgesperrten Kurs und feuerten die insgesamt zehn Teams an.
Am Sonntag, 8. Oktober, erfährt der „Süder Herbst“ nun seine Fortsetzung. Die bewährten Elemente bleiben bestehen und werden von ihrer Anordnung her optimiert: Die für das Bettenrennen abgesperrte Strecke befindet sich in diesem Jahr auf der Theodor-Körner-Straße, wo das Rennen um 14 Uhr startet. Hier müssen die antretenden Teams nicht nur gegen die Uhr, sondern auch gegen die anderen Mannschaften ihre Betten anschieben. Dabei befindet sich eine Person des fünfköpfigen Teams auf dem Bett und die anderen vier Mitglieder schieben das ungewöhnliche Vehikel schnellstmöglich über den Parcours. Geschwindigkeit alleine entscheidet jedoch nicht über einen Platz auf dem Siegertreppchen. Die Teams müssen zusätzlich vier Aufgaben meistern, die sich entlang der Strecke befinden. Welche das sind, wird erst am Veranstaltungstag selbst verraten, damit niemand vorab darauf trainieren kann. Der ausgelobte Preis in Höhe von 1.000 Euro wird auf die ersten drei Gewinner aufgeteilt. Die Startgebühr von 50 Euro pro Team kommt in voller Höhe einem guten Zweck zugute.
Die Fläche der ehemaligen Rennstrecke wird frei für die Food-Trucks des Events „1000 Köstlichkeiten – Das Streetfood-Festival im Rahmen des Verkaufsoffenen Sonntags in Recklinghausen Süd“. Die Automeile, auf der zahlreiche Autohäuser sich und ihre Fahrzeuge präsentieren, rückt näher an die Fläche des Streetfood-Festivals heran. Entlang der Bochumer Straße sind – wie schon im vergangenen Jahr – zahlreiche Verkaufs- und Informationsstände zu finden.
Die Sparkassen-Clubraum-Bühne wechselt auf den Platz neben die Persil-Uhr. Drei Teilnehmer des Sparkassen-Clubraums gestalten hier das Programm: Marie Angerer spielt selbst geschriebene Songs im Stil Indie-Pop und Folk. Im April 2016 veröffentlichte sie ihre erste Single „In the Woods“ und produzierte im Juni 2017 gemeinsam mit dem Stuttgarter DJ Fejká den Song „Ghostlight“ auf Spotify.
Das Blues-Urgestein Klaus „Dr. Mojo“ Stachuletz spielt traditionelle amerikanische Musik: erdigen Blues, Gospel, Balladen und Klassiker verschiedenster Stilrichtungen. Dazu gibt es unterhaltsame und humorvolle Moderation über Geschichte und Geschichten des Blues. Mit Gesang, Gitarre, Bluesharp im Rack, Hi-Hat und Stompin Bass - oft gleichzeitig gespielt - zählt Klaus Stachuletz zu den besten Musikern dieser Art.
Die Band Turtle Beach gibt es seit 1998. Seit 2010 spielen sie in der jetzigen Besetzung: Jan Bogdan als Sänger und Gitarrist, Sebastian Leske als Bassist, Holger Hahn als Schlagzeuger und Daniel Gohrke als Gitarrist und Sänger. Turtle Beach spielen sehr melodische, ins Ohr gehende Rockmusik. / Foo: SWIG


Buntes Programm zum goldenen Oktober
FEST. Der „Goldene Oktober“ wird auch in diesem Jahr mit dem Stadtfest „Dattelkern Herbst“ gefeiert. Unter dem Motto „Datteln ist Auto- Mobil“ veranstaltet die Werbegemeinschaft „City Partner Datteln“ am Sonntag, 8. Oktober, bereits die 15. Auflage des großen Neuwagenmarkts in Zusammenarbeit mit Autohändlern aus der Region. Neben Beratung und Probesitzen ist sogar ein direkter Autokauf am Sonntag möglich. Dazu werden die Castroper Straße, die Martin-Luther- Straße und der Neumarkt als Ausstellungsfläche genutzt. Insgesamt werden fünf Händler aus der Region 14 Marken präsentieren.
In Zusammenarbeit mit der Stadt Datteln und der Verkehrswacht findet zum siebten Mal ein Verkehrssicherheitstag im Rahmen des „Dattelern Herbst“ statt. „Das Stadtfest bietet das ideale Umfeld. Vor Ort werden wir mit einem Überschlagsimulator, einem Gurtschlitten für Crash-Tests und mehreren Polizei-Infoständen sein“, sagt Ralf Feldhaus von der Verkehrswacht Recklinghausen- Land. Da der Verkehrssicherheitstag ebenfalls von der Stadt Datteln unterstützt wird, können die Besucher des Dattelner Herbst ein noch größeres Angebot rund um das Thema Sicherheit erwarten. Der im vergangenen Jahr beliebte Truck, der den „Toten Winkel“ erklärt und im Innenbereich ein Bällebad für Kinder versteckt, wird auch in diesem Jahr wieder beim Stadtfest sein. Der Verkehrssicherheitstag findet ebenso wie der Neuwagenmarkt von 11 bis 18 Uhr statt. Ganz neu: Die Dattelner Feuerwehr präsentiert sich und sorgt zusätzlich für die benötigte Zufahrtssperre. Als weiteres Bonbon: Der landwirtschaftliche Verband stellt ebenfalls viele landwirtschaftliche Maschinen aus.
Ebenfalls um 11 Uhr öffnen die Stände des großen Hollandmarktes. 35 Stände machen die Hohe Straße, Lohstraße bis zum Tigg zu einem holländischen Einkaufserlebnis. Für musikalische Untermalung ist ebenfalls gesorgt. Eine holländische Marching-Kapelle“ spielt einen großen Mix aller Musikrichtungen. / Foto: NBM


Freundlich, lauthals, unverschämt
KULTUR. Bauchredner sind glückliche Menschen, so sagt der Volksmund, denn sie sind niemals allein. Benjamin Tomkins ist so ein Zeitgenosse, der diese seltene Gabe sein Eigen nennen darf. Der Wahl-Berliner, aufgewachsen in Kiel, spricht, brabbelt, lacht, raunzt und korrespondiert nicht nur wie wir alle mit seinem Mund, sondern besitzt auch die Fähigkeit, via Bauch seine Meinung kundzutun, gelegentlich freundlich, gelegentlich lauthals, gelegentlich unverschämt.
Und er macht das liebend gerne auf der Bühne. Tomkins ersteigerte 2011 für 500 Euro seine erste Puppe, Herr Hansen, die das Sprachrohr seines gesprächigen Bauches wurde. Im Anschluss arbeitete er fieberhaft daran, Figuren, Charaktere und lustige Geschichten zu entwickeln. Bei einem Talentwettbewerb wurde der „Puppenflüsterer“, wie er sich selbst definiert, schließlich für die Öffentlichkeit entdeckt. Am 3. Oktober ist der Puppenflüsterer in der Stadthalle Datteln zu Gast. Beginn: 20 Uhr. Tickets unter www.eventim.de.


Ein Stück über Freundschaft
HERTEN. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kinderbücher werden lebendig“ präsentiert das Mülheimer Kindertheater „Wodo-Puppenspiel“ das Stück „Mama Muh und die Krähe“ nach dem Kinderbuch von Jujja und Tomas Wieslander. Am Donnerstag, 19. Oktober, um 16 Uhr sind Theaterfreunde ab fünf Jahren mit ihren Eltern eingeladen, das Stück über Freundschaft in der Kinder- und Jugendbibliothek anzuschauen. Karten sind ab sofort zu den gewohnten Öffnungszeiten der Stadtbibliothek erhältlich.
Der Eintritt zu dem Theaterstück beträgt 4 Euro. Karten sind an der Servicetheke der Stadtbibliothek Herten erhältlich. Auch in diesem Jahr können sich Hertener Vorschulkinder das Stück „Mama Muh und die Krähe“ dank der finanziellen Unterstützung des Fördervereins der Stadtbibliothek anschauen. Im Rahmen der frühkindlichen Leseförderung sind 23 Hertener Kindertageseinrichtungen sowie die Christy-Brown-Schule zu einer der vier geschlossenen Gruppenvorstellungen eingeladen.
Die Kinder- und Jugendbibliothek ist daher am 19. Oktober geschlossen und ausschließlich zur öffentlichen Kindertheatervorstellung um 16 Uhr geöffnet. Am Freitag, 20. Oktober, öffnet die Kinder- und Jugendbibliothek erst um 14 Uhr.


Gitarren und fünf Oktaven
HERTEN. Mit gefühlvollem Blues-Rock begeistert Zed Mitchell seine Zuschauer in ganz Europa – und bald auch in Herten. Zusammen mit seinem Sohn Ted und seiner Band eröffnet er am Freitag, 6. Oktober, ab 20 Uhr die Konzertreihe „Klangraum Glashaus“.
„Zed zählt nicht nur zu den besten Gitarristen Europas, sondern hat auch noch eine Stimme, die fünf Oktaven umfasst. Das macht ihn zu einem tollen Sänger“, sagt Bettina Hahn vom Kulturbüro. Für das Konzert in Herten nimmt Zed aber nicht nur seine eigene Gitarre in die Hand. „Ich habe mal eine seltene Gibson-Les-Paul-Gitarre aus dem Jahr 1959 bekommen. Als ich Zed das erzählt habe, war er begeistert und wollte unbedingt damit auf der Glashaus-Bühne spielen. Den Wunsch erfülle ich ihm gerne“, erzählt Hahn.
Im Rahmen ihrer Deutschland-Tournee macht die Band halt im Hertener Glashaus und nimmt dort die Gäste mit auf eine Blues-Reise. Karten gibt es für 16 Euro im Vorverkauf im Glashaus Herten, Hermannstraße 16, ( (0 23 66) 30 32 32, im RVR-Besucherzentrum Hoheward, Werner-Heisenberg-Straße 14, ( (0 23 66) 18 11 60 sowie unter www.proticket.de (gebührenpflichtig). An der Abendkasse kostet der Eintritt 18 Euro. Weitere Infos zum Musiker gibt es unter www.zedmitchell.com. / Foto: Stadt Herten


Volksfest für die ganze Familie
MARL. Mittwochnachmittag, Cafeteria im Guido-Heiland-Bad: Die Stadt stellt ihr Programm zum VolksParkFest vor. Mit dabei: Oliver Lynen vom Marler Kanu-Club. Im Gepäck hat er ein Surfbrett und Paddel.
„Stand-up-Paddeln ist die Trendsportart schlechthin“, schwärmt der Sportwart. Zum ersten Mal stellt sich sein Club beim Volksfest einem breiten Publikum vor. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Nur noch wenige Tage, dann hat das Warten ein Ende. Auch für Oliver Lynen und den Kanu-Club. Marls größtes Volksfest steht in den Startlöchern.
Am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) lockt es wieder Jung und Alt an die Uferpromenade des Volksparks, ins Stadt- und Heimatmuseum sowie ins Guido-Heiland-Bad. Dort verwandelt sich das Schwimmbecken in diesem Jahr zu einem Eldorado für Kanu-Freunde. Bis es aber soweit ist, gibt’s noch jede Menge zu tun.
„Wir müssen noch einige Kanus und Surfbretter auf Vordermann bringen“, sagt Oliver Lynen. Auch will der Verein einen kleinen Infostand aufbauen. Lynen: „Unser sportliches Angebot reicht vom Kanu-Wildwasser über Kanu-Wandern bis hin zum beliebten Stand-up-Paddeln“. Beim VolksParkFest wollen die Kanuten den Besuchern vor allem die Grundtechniken im Wasser vorführen. „Die berühmt-berüchtigte Eskimorolle“, berichtet der 24-Jährige, „ist eine Frage des Hüftschwungs“. Gezeigt werden sollen auch andere Techniken.
Neben dem Kanu-Club wird auch bei der Stadt Marl der Endspurt für das VolksParkFest eingeläutet.
„Bislang verläuft alles nach Plan“, erklärt Iris Matheus vom Stadtmarketing, „wir sind optimal vorbereitet“. Zur 26. Auflage lädt das VolksParkFest einmal mehr zum Flanieren, Genießen und Erleben in den Stadtteil Alt-Marl ein. Pünktlich um 12 Uhr wird das große Volksfest von Bürgermeister Werner Arndt eröffnet. „Die Vorfreude steigt von Tag zu Tag. Wir wünschen uns ein tolles Fest bei hoffentlich gutem Wetter“, sagt das Stadtoberhaupt.
Rund 60 Marler Vereine, Verbände und Einrichtungen präsentieren ihre vielfältigen Aktivitäten entlang der Uferpromenade – da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Darüber hinaus treffen sich im Zelt der Partnerschaftsvereine wieder Bürger aus Marls Partnerstädten und bieten kulinarische Köstlichkeiten an. Im Guido-Heiland-Bad können kleine wie große Gäste die Faszination Wasser erleben. Neben der Präsentation des Kanu-Clubs gehen dort auch die Modellbauer mit ihren Booten vor Anker und der Verein Volksbad Marl bietet Spezialitäten aus dem hauseigenen Café.
Auch beim Heimatverein Marl, der gemeinsam mit den Mühlradfreunden ins Stadt- und Heimatmuseum und in die alte Wassermühle von anno 1415 einlädt, wird es nicht langweilig. Hier gibt es leckere Schmalzstullen und der Schmied erklärt, wie ein Pferd beschlagen wird. Ergänzt wird das Angebot durch den traditionellen Kunsthandwerkermarkt auf der Ophoffstraße und dem Kinderflohmarkt der Overbergschule.
Alle Informationen und Angebote zum 26. VolksParkFest hat die Stadt Marl im Internet unter www.marl.de/volksparkfest zusammengestellt. / Foto: Stadt Marl


„Barth und Roemer“
KULTUR. Zwei Künstlergenerationen begegnen sich Samstag (30. 9.) um 19.30 Uhr auf der Bühne des Schiffshebewerks Henrichenburg in Waltrop. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) präsentiert in seinem Industriemuseum ein Doppelkonzert von „Der Black“ und „Barth und Roemer“. Solo und zusammen spielen die Künstler einen Abend voller Chansons, Nachdenklichem und Humorvollem.
Lothar „Black“ Lechleiter bildete seit 1965 mit Wolfgang „Schobert“ Schulz das Folk-Duo „Schobert & Black“. Die Musiker gehörten zu den bekanntesten deutschen Liedermachern der 1970er-Jahre. Mit Hannes Wader und Hanns Dieter Hüsch gingen sie auf Tour, wobei sie große Häuser wie die Grugahalle in Essen und die Philharmonie in Berlin füllten. Sie nahmen über 20 Langspielplatten auf. 1985 trennte sich das Duo, seitdem tritt „Der Black“ solo auf.
Die Sängerin Astrid Barth und der Gitarrist Philipp Roemer haben im Chansonbereich eine neue Gattung entwickelt: Das „Groove-Chanson“. Zu viele Takte für Blues, zu wenig „sophisticated“ für Jazz, zu groovend für das Genre „Singer/Songwriter“ und zu deutschsprachig für Chanson. Der studierte Jazzgitarrist Philipp Roemer ersetzt mit seiner Gitarre eine ganze Band und begleitet so Astrid Barth, die von rockig bis zum glasklaren Pianissimo alle Facetten des Gesangs bietet. Der Eintritt beträgt zwölf Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter schiffshebewerk@lwl.org oder der Telefonnummer ( 02363 / 9707-0. / Foto: Privat



„Diagnose Dicke Hose“
COMEDY. „Diagnose Dicke Hose“ heißt es am Mittwoch, 21. März 2018, um 20 Uhr in der Stadthalle Datteln, wenn der Meister der Parodien und Stand-Up Comedian Matze Knop erstmalig in der Stadthalle Datteln (Kolpingstr. 1) gastieren wird. Einst bescheidener Schwiegermutterliebling, jetzt „Master of Dicke Hose“, läutet Matze Knop in seinem aktuellen Programm charmant, ehrlich und gewohnt publikumsnah das Ende der übertriebenen Bescheidenheit ein:
„Warum klotzen, wenn man protzen kann? Ist doch nichts dabei, wenn wir ganz cool zeigen, was wir haben“. „Diagnose Dicke Hose“ ist eine Show-Therapie für Jung und Alt - für Männer und Frauen, die einfach mehr vom Leben wollen.
Selbstverständlich dürfen bei seinem Betriebsausflug der Praxisgemeinschaft bekannte Kollegen wie Kloppo, Ronaldo, der Kult-Kaiser, Supa Richie und andere Therapiewillige nicht fehlen.
Eintrittskarten gibt es ab Dienstag, 12. September, zum Preis von 25 Euro zuzüglich Gebühren unter der Ticket-Hotline ( 0209 - 1477999 oder im Internet unter www.imVorverkauf.de./ Foto: Stephan Pick


Eistanz und  atemberaubende Artistik
KULTUR. Ein Feuerwerk aus Eistanz und atemberaubender Zirkusartistik solle es werden. Präsentiert vom Kurier zum Sonntag zeigt der „Russian Circus on Ice“ am 27. Dezember im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen das Spektakel „Schneekönigin on Ice“. Schnellentschlossenen winkt jetzt ein exklusiver Frühbucherrabatt von zehn Prozent auf jede Eintrittskarte.
Mit der neu und eindrucksvoll inszenierten Eisshow „Schneekönigin on Ice“ nimmt der „Russian Circus on Ice“ das Publikum auf eine zauberhafte Reise in eine magische Märchenwelt mit. Die Geschichte ist eine der schönsten, bekanntesten sowie vielschichtigsten des berühmten dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen: Kai und Gerda sind die besten Freunde. Ihr Glück wäre ungetrübt, gäbe es nicht diesen zerbrochenen Zauberspiegel. Um ihren Freund zu retten, lässt sich Gerda auf eine Reise voller Hindernisse und Gefahren ein: Blumenzauberinnen, die Sommerprinzessin, eine Räuberbande, ein Rentier und die Schneekönigin höchst persönlich stellen sich ihr in den Weg. Das Wintermärchen nimmt Groß und Klein mit auf eine abenteuerliche Reise, an deren Ende dank der Kraft der Freundschaft, Tapferkeit und Liebe alle Gefahren überwunden werden können.
Die aktuelle Produktion „Schneekönigin on Ice“ wurde auf zauberhafte Weise neu interpretiert und aufs Eis gebracht. Durch Luft-, Dreh- und Seilspringakrobatik, Clowns und Jongleuren auf Kufen wird die abenteuerliche Reise zu einem großen Spektakel für die ganze Familie.
Beginn der Show am 27. Dezember ist um 19.30 Uhr. Bis 30. September winkt den Kurier-Leserinnen und -Lesern ein exklusiver Frühbucherrabatt von zehn Prozent auf jede Eintrittskarte. Die Tickets gibt es unter www.imVorverkauf.de sowie unter ( (0209) 14 77 999. / Foto: agenda production International GmbH



Elf Jahre „NachtSchnittchen“
KULTUR. Elf Jahre NachtSchnittchen - ein in der Region einmaliger Erfolg, mit dem keiner gerechnet hatte, als die erste Show im September 2006 über die Bühne ging. Mittlerweile blickt das regionale Showkonzept für Comedy, Musik und Kleinkunst auf über 110 fast immer ausverkaufte Veranstaltungen zurück. Zum Best-of treffen sich die herausragenden Künstler der Kleinkunstreihe am Donnerstag, 5. Oktober, um 20 Uhr in der Stadthalle Datteln (Kolpingstraße 1).
Auf Einladung des Kulturbüros und wie immer in Zusammenarbeit mit Moderator Helmut Sanftenschneider wird an diesem Abend der Dattelner Kleinkunstpreis verliehen. Alle Besucher stimmen über den Gewinner des Preises ab, der mit Unterstützung der Sparkasse Vest Recklinghausen mit einem Geldbetrag dotiert ist.
Wie in den Vorjahren stehen aus dem Fernsehen bekannte Künstler zur Wahl, die bereits verschiedenste Kleinkunst- und Kabarett-Preise gewonnen haben und bei den monatlichen NachtSchnittchen in der Friedenskirche für Begeisterung sorgten: So treten mit der schlagfertigen Kabarettistin De Frau Kühne - mit regelmäßigen Auftritten im Kölner Karneval und Gewinnerin des bekannten Paulaner Solos 2016 -, dem Comedian Johannes Flöck - u.a. Gewinner des NDR Comedy Contestes 2014 - und dem Comedy-Zauberer Peter Löhmann mit seinem komischen Akzent und humorvollen Geschichten hochklassige Künstler auf.
Freuen dürfen sich die Besucher auch auf einen Special Guest, der nicht gewählt werden kann: So ist es gelungen, den bekannten Wortakrobaten Kai Magnus Sting zu verpflichten. Der aus Fernsehsendungen wie den „Mitternachtsspitzen“ bekannte Künstler hat bereits mehrere Publikumspreise wie z. B.. bei Tegtmeiers Erben erhalten und überzeugt mit Kabarett vom Allerfeinsten.
Karten gibt es zum Preis von 17 Euro zuzüglich Gebühren unter der Ticket-Hotline ( 0209-1477999 oder www.imVorverkauf.de. / Foto: Kulturbüro


Turbulente Komödien und berühmte Namen

RECKLINGHAUSEN. Mehr als 100 Theater- und Konzertveranstaltungen hat das städtische Kulturprogramm Kultur Kommt in der Saison 2017/18 zu bieten. Jetzt ist das kostenlose Spielzeitheft erschienen, das auf 120 Seiten ausführliche Informationen zu allen Angeboten bietet.
Jede Menge spritzige und turbulente Komödien gibt es in gleich zwei Reihen im Ruhrfestspielhaus und im Bürgerhaus Süd. Hier stehen viele prominente Schauspielerinnen und Schauspieler auf der Bühne.
Auch bei den Schauspielen finden sich berühmte Namen. Das renommierte Berliner Renaissance Theater gastiert mit dem Stück „Entartete Kunst“. Es dreht sich um den Fall des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt und ist mit dem Burgschauspieler Udo Samel, dem Ex-„Tatort“-Kommissar Boris Aljinovic, Anika Mauer und Ralph Morgenstern besetzt. Katharina Thalbach hat Tennessee Williams‘ weltberühmten Theaterklassiker „Die Glasmenagerie“ neu in Szene gesetzt und mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nellie in den Hauptrollen besetzt. Drei weitere Stücke sind in der intimen Atmosphäre der Hinterbühne des Ruhrfestspielhauses zu erleben: Friedrich Dürrenmatts Komödie „Die Physiker“, Henrik Ibsens zum modernen Klassiker gewordenes Schauspiel „Nora“ und das schräg-humorvolle Stück „Die Känguru-Chroniken“ nach dem gleichnamigen Kultbuch von Marc-Uwe Kling.
Im Musiktheaterbereich sind internationale Gastspiele zu sehen und zu hören. Carl Zellers kurzweilige Operette „Der Vogelhändler“ gastiert in einer Inszenierung des Thalia-Theaters Wien in Recklinghausen. Die große Operngala der Compagnia d’Opera Italiano aus Mailand bringt weltbekannte Arien auf die Bühne. Und in der Vorweihnachtszeit ist das stimmungsvolle Ballett „Der Nussknacker“ nach der Musik von Peter Tschaikowsky zu sehen.
In Tanz, Musik und Gesang zeigt die Show „Irish Christmas“ die traditionellen Bräuche der Iren zur Weihnacht. Das weltweite Erfolgsmusical „Buddy – Die Buddy Holly Story“ ist in einer mitreißenden Inszenierung des Westfälischen Landestheaters zu erleben. Und auch das Kammerkonzertprogramm präsentiert sich mit drei Reihen sowie den After-Work-Konzerten der Neuen Philharmonie Westfalen facettenreich.
Wortgewaltig zeigt sich das Kabarettprogramm mit populären Künstlern wie unter anderem Frank Goosen, Fritz Eckenga, Jürgen Becker, Gerburg Jahnke, Margie Kinsky und Bill Mockridge. Nicht zuletzt gibt es viele Chor-, Orgel- und Stadtteilkonzerte, Kleinkunstabende und ein buntes Programm für Kinder.
Das Programmheft Kultur Kommt ist ab sofort bei der Stadt im Willy-Brandt-Haus am Herzogswall 17 und im Stadthaus A am Rathausplatz sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Das Heft kann auch kostenlos unter ( (02361) 50-1958 angefordert werden. Online gibt es das Heft unter www.recklinghausen.de/kulturtermine. Der Kartenverkauf läuft. / Foto: Volker Beushausen


„Ich kann Futschikato“
HERTEN. Kulturliebende in Herten kennen diesen Namen: „7nach8“. Aber auch aus der ganzen Region kommen Gäste für die Veranstaltungen der Kleinkunstreihe nach Herten. Die Rotunde im Glashaus bietet ab Ende August wieder eine Kulisse für Comedy, Musik und vielfältiges Kabarett. Das Programmheft liegt ab sofort in allen bekannten öffentlichen Einrichtungen aus.
Die erste Veranstaltung im Rahmen des „7nach8“-Programms findet zugunsten des Frauenhauses in Herten statt. Die Kabarettistin Tina Häussermann zeigt unter dem Titel „Futschikato“, wie Frauen mit den alltäglichen Hürden des Lebens und der Wut umgehen. Sie bietet nicht nur Kabarett, sondern bindet auch Musik und Selbstverteidigung in ihr Programm ein. „Das Frauenhaus in Herten ist auf Spenden angewiesen, da es keine Förderung vom Land NRW erhält. Daher freue ich mich, dass der Erlös dieses Abends an das Frauenhaus geht“, so Gleichstellungsbeauftragte Maresa Kallmeier.
Bis Mai findet einmal im Monat am Donnerstag eine Veranstaltung im Glashaus statt. „Wir starten immer um Punkt sieben nach acht. Das hat sich wirklich so durchgesetzt“, sagt Bettina Hahn vom Kulturbüro. „Es ist wichtig für Herten, dass hier was passiert. Deshalb unterstützen wir schon seit Beginn die lebendige Kultur in Herten“, so Wilhelm Uhlenbruch von der Volksbank Ruhr Mitte.
Am 28. September kommen Robert Blöchl und Roland Penzinger alias „Blözinger“ nach Herten. Nur mit Mimik und Gestik nehmen sie die Gäste mit in die Welt zweier Brüder, die bei einer Fahrt in einem imaginären Auto so einiges über den anderen erfahren.
Das „Neue Globe Theater“ zeigt am 19. Oktober ein Kabarett-Theaterstück unter dem Titel „Indien – eine Schnitzeljagd durch die deutsche Provinz“. Am 23. November räumt die Stand-up-Comedian Senay Duzcu mit deutschen und türkischen Vorurteilen auf und nimmt beide Nationen auf die Schüppe. Ihr Motto: „Lachen braucht keinen Dolmetscher“. In der Weihnachtsshow am 21. Dezember zeigt Carmela de Feo in der Rolle ihrer Bühnenfigur „La Signora“, wie Christkind und Co. Weihnachten erleben und macht sich dann mit dem Akkordeon auf den Weg, um das Weihnachtsfest zu retten.
Weitere Veranstaltungen im Jahr 2018:
> 11. Januar: Rene Steinberg, „Irres ist menschlich“ – Selbstironie für alle
> 15. Februar: Lars Reichow – „Lust“
> 8. März: Nachtschnittchen „Madames“, Sandra Da Vina, Mademoiselle Mirabelle, Tina Häussermann und Dagmar Schönleber
> 19. und 20. April: Bullemänner, „SCHMACHT“ – Ein satter Abend
> Zum Abschluss der Saison zeigen die zwei Musikclowns Stenzel & Kivits eine Comedy-Show mit viel Jazz, Pop und Folklore.
Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen: Glashaus Herten, Hermannstraße 16, ( (0 23 66) 30 32 32, RVR-Besucherzentrum Hoheward, Werner-Heisenberg-Straße 14, ( (0 23 66) 18 11 60, www.proticket.de (gebührenpflichtig). Das Parkhaus „Rathausgalerie“ ist bei der Veranstaltung bis 0 Uhr gebührenpflichtig geöffnet. / Foto: Stadt herten


Godoj und The Royal Squeeze Box rocken
MUSIKNACHT. Als Konzert-Erlebnis der Extraklasse ist seit vielen Jahren die Dattelner Musik-Nacht bekannt. Auch die 2017er Auflage steht nunmehr fest und hat es in sich: So gibt es in diesem Jahr eine komplett akustische Musik-Party mit hochklassigen Künstlern. Auf Einladung des Kulturbüros werden Thomas Godoj und The Royal Squeeze Box am Freitag, 15. Dezember, um 20 Uhr in der Stadthalle Datteln (Kolpingstr. 1) gastieren.
Eröffnet wird der Konzertabend von The Royal Squeeze Box. Mit zwei Stimmen und einem Akkordeon ersetzt das im In- und Ausland bekannte Duo - das bereits vor zwei Jahren bei der Musik-Nacht begeisterte - eine komplette Rockband und präsentiert ausschließlich die größten Hits von Queen und Mr. Mercury. Mit ihrer großen Show auf kleinstem Raum ist The Royal Squeeze Box ein absoluter Kultur-Tipp!
Ganz besonders freut sich das Kulturbüro, dass es gelungen ist, Thomas Godoj erstmalig für ein Konzert in der Dattelner Stadthalle zu gewinnen. So macht der Recklinghäuser Top-Musiker Ende des Jahres die Verstärker aus und geht auf Akustik-Tour. Im Rahmen seiner „V’stärker aus!“-Tour 2017 wird er seinen einzigen Ruhrgebiets-Auftritt und Tour-Start in Datteln präsentieren.
Godojs Ausnahmestimme und fesselnde Bühnenpräsenz wird nur von zwei Gitarristen begleitet. Sie präsentieren vollkommen neue Versionen seiner Klassiker wie „Helden gesucht“, „Dächer einer ganzen Stadt“ oder „Männer sind so“ und Songs von seinem jüngsten Album „Mundwerk“. Godoj pur - ohne überflüssige Showeffekte mit echten Herzblutmusikern: Im Zentrum steht immer Godojs warme und kraftvolle Stimme.
Mit jährlichen Tourneen seit 2008 erspielte sich Godoj eine der treuesten Fangemeinden Europas. 2014 und 2016 finanzierten ihm die eigenen Fans seine Albumproduktionen in Rekordzeit und Rekordsummen. Seine Crowdfundingziele wurden innerhalb von Stunden erreicht. Mit Projektsummen von über 330.000 Euro ist er Europas erfolgreichster Musiker bei Startnext.
Als besondere Abrundung der akustischen Musik-Nacht werden die grandiosen Stimmen im Einklang zur Musik mit einer besonderen Lichtgestaltung in Szene gesetzt. Hier konnte erneut der Künstler Jörg Rost, der vielen Besuchern noch bestens von der Ruhr.2010-Woche mit dem hochgelobten Ray-Wilson-Konzert in Erinnerung ist, für die Lichtillumination gewonnen werden.
Eintrittskarten gibt es ab sofort zum Preis von 25 Euro zuzüglich Gebühren unter der Ticket-Hotline ( 0209 - 14 77 999 oder im Internet unter www.imVorverkauf.de. / Foto: ulia Scheibeck
 


Ehrenpreis an Markus Krebs
KUNST. Elf Jahre NachtSchnittchen – ein in der Region einmaliger Erfolg, mit dem keiner gerechnet hatte, als die erste Show im September 2006 über die Bühne ging. Mittlerweile blickt das Showkonzept für Comedy, Musik und Kleinkunst auf über 110 fast immer ausverkaufte Veranstaltungen zurück. Zum Best-of treffen sich die herausragenden Künstler der Kleinkunstreihe am Donnerstag, 5. Oktober, um 20 Uhr in der Stadthalle Datteln (Kolpingstraße 1). Auf Einladung des Kulturbüros und wie immer in enger Zusammenarbeit mit Moderator Helmut Sanftenschneider werden an diesem Abend erstmalig zwei Dattelner Kleinkunstpreise verliehen.
Den Ehrenpreis Dattelner NachtSchnittchen 2017 erhält der Comedian Markus Krebs als eines der bundesweit bekannten Aushängeschilder des Ruhrgebietes - bodenständig, authentisch und mit unschlagbarem Humor. Über den weiteren Gewinner, der mit Unterstützung der Sparkasse Vest Recklinghausen mit einem Geldbetrag dotiert ist, stimmen wieder alle Besucher ab.
Wie in den Vorjahren stehen aus dem Fernsehen bekannte Künstler zur Wahl, die bereits diverse Kleinkunst- und Kabarett-Preise gewonnen haben und bei den monatlichen NachtSchnittchen in der Friedenskirche für Begeisterung sorgten: So treten mit der schlagfertigen Kabarettistin De Frau Kühne – mit regelmäßigen Auftritten im Kölner Karneval und Gewinnerin des bekannten Paulaner Solos 2016 –, dem Comedian Johannes Flöck - u.a. Gewinner des NDR Comedy Contestes 2014 und stetiger Gast in TV-Shows - und dem Comedy-Zauberer Peter Löhmann mit seinem komischen Akzent und humorvollen Geschichten hochklassige Künstler auf.
Eintrittskarten gibt es zum Preis von 17 Euro zuzüglich Gebühren unter der Ticket-Hotline ( 0209 - 14 77 999 oder unter www.imVorverkauf.de.  / Foto: Steffi Sauer



„Nie wieder vielleicht“
KULTUR. Die Bühnenprogramme von Jutta Wübbe sind Kult. Ihr treues Publikum liebt ihre zeitlose Kunstfigur Marlene Jaschke gerade auch für ihre kleinen menschlichen Schwächen. „Nie wieder vielleicht“ heißt die neue Produktion, die die durch ihre legendären Auftritte in der NDR „Schmidt-Mitternachtsshow“ bekannte Komikerin am Montag, 20. November, um 20 Uhr in der Stadthalle Datteln (Kolpingstr. 1) vorstellen wird. In der kleinen Welt von Marlene Jaschke ist einiges in Bewegung geraten: Wird der neue ausländische Investor die Chefsekretärin Frau Jaschke übernehmen? Wie entwickelt sich das erste wirkliche Rendezvous mit ihrem Arbeitskollegen Siegfried Tramstedt? Pflegt Freundin Hannelore noch immer ihre Lebenskrise? Wir sind neugierig und freuen uns auf eine Künstlerin, die bei ihren bisherigen Auftritten in Datteln für Begeisterung sorgte. Eintrittskarten gibt es ab sofort zum Preis von 26 Euro zuzüglich Gebühren unter der Ticket-Hotline: ( 0209 - 1477999 oder im Internet unter www.imVorverkauf.de.  —Foto: Kulturbüro
 

Die Highlights der klassischen Musik
KULTUR. Als „Klassik-Konzert der Extraklasse“ bezeichnen es Experten: Die „Nacht der 5 Tenöre“ gastiert am 4. Januar 2018 im Ruhrfestspielhaus. Für Leser des Kurier zum Sonntag gibt es jetzt einen Frühbucherrabatt von 10 Prozent auf die Karten.
Seit nunmehr 15 Jahre begeistern diese Konzerte viele treue Fans bundesweit. Tausende Besucher kommen aus aller Welt, um ein solches Konzert zu sehen und vor allem, um diese einzigartigen Stimmen zu hören. Denn: Diese gehören zu fünf stimmgewaltigen Tenören, die sonst in den renommiertesten Opernhäusern der Welt auf der Bühne stehen, für „Die Nacht der 5 Tenöre“ jedoch regelmäßig zusammenkommen, um in Begleitung eines Sinfonieorchesters ihr Publikum mit den bekanntesten Klassik-Highlights zu verzaubern.
Die Namen, die hinter diesem Programm stehen, sind jedem Opernkenner alles andere als fremd: Vincenzo Sanso, Luigi Frattola, Orfeo Zanetti, Stoyan Daskalov und Georgi Dinev. Begleitet werden sie dabei vom renommierten „Plovdiv Symphonic Orchestra“ unter der Leitung des international gefeierten Dirigenten Nayden Todorov.
Das Orchester wurde 1997 gegründet und kann mittlerweile auf über 700 Live-Auftritte allein in Europa zurückblicken. Der Schwerpunkt des Repertoires liegt dabei auf Arien bekannter Opern wie beispielsweise aus „Aida“, „Nabucco“, „Tosca“, „Carmen“ und „La Traviata“ oder auch aus Operetten wie „Der Zigeunerbaron“.
Die Karten sind ab sofort in allen Geschäftsstellen unserer Dienstleistungspartner erhältlich (siehe Infokasten). Die Rabattaktion läuft bis zum 31. Mai.
Hier gibt es Tickets:
– RZ-Ticketcenter, Breite Straße 4, Recklinghausen
– RZ Süd, Bochumer Str. 140a, Recklinghausen
– Marler Zeitung, Kampstr. 84b, Marl
– Hertener Allgemeine, Hermannstr. 24, Herten
– Stimberg Zeitung, Stimbergstr. 115, Oer-Erkenschwick
– Dattelner Morgenpost, Hohe Straße 20, Datteln
– Waltroper Zeitung, Dortmunder Str. 20, Waltrop