Kurier
 Kreis-Ausgabe
23.06.2018



Veranstaltungsmagazin
Hertener Blumenmarkt





Sonderausgabe
Ratgeber Gesundheit



 Sonderausgabe
WM 2018


 Sonderausgabe Haus & Garten Sonderausgabe Haus & Garten
360 Grad Vest
Frühjahr/Sommer 2018



 
Sonderausgabe
Haus & Garten


 
Sonderausgabe
Ratgeber Gesundheit


 

Schule aus...Was nun?
MACH DEIN DING!



 
 Ratgeber Gesundheit



360 Grad Vest
Herbst/Winter 2017

 
 

 
Bundesliga-Start



Ratgeber Gesundheit


   
33 Jahre
  Kurier zum Sonntag
 


 
360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten


 

Sonderausgabe     
Auto-Frühling
    



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit



 
Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit
   
 


Sonderausgabe

Fußball-EM 2016



Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten






 


Sommer im Park
VERANSTALTUNG. Kostenlose Konzerte und ein Open-Air-Kino – das ist der „Sommer im Park“ in Recklinghausen. Bei jeweils drei Open-Air-Konzerten im Willy-Brandt-Park und im Stadtgarten bringen lokale sowie internationale Bands Jazz, Funk, HipHop oder afrikanische Rhythmen zu Gehör. Und zum Abschluss wird – ebenfalls unter freiem Himmel - der Film „The Square“ gezeigt.
Bei den drei Konzerten im Willy-Brandt-Park, die jeweils freitags stattfinden, gehört die Bühne bekannten Musikerinnen und Musikern der lokalen Szene: Zum Auftakt am 29. Juni spielt die Band Eurovoodoo. Der exotische Bandname steht für eine Mischung karibischer und afrikanischer Rhythmen mit europäischen Elementen und intensiver Jazzimprovisation.
Am 13. Juli erobert dann die amerikanische Mezzosopranistin Richetta Manager die Bühne, die dem Musikpublikum vor allem als langjährige Solistin des Opernensembles am Musiktheater im Revier bekannt ist. Ihre zweite musikalische Leidenschaft gehört allerdings dem Jazz, dem Soul und dem Gospel.
Zum Abschluss der Konzerte im Willy-Brandt-Park wird es am 20. Juli noch einmal jazzig mit der Band Velvet Goldmine. Das Sextett um die Saxofonistin Caroline Geck bringt ein Programm aus Jazz, Funk und Pop auf die Bühne.
Ab Mitte Juli verbreitet das Roadfestival Odyssee zwölf Mal Klub-Atmosphäre auf Open-Air-Bühnen in vier Städten des Ruhrgebiets – an drei Donnerstagabenden im Recklinghäuser Stadtgarten am Ruhrfestspielhaus. Für tanzbare Sounds sorgen in diesem Sommer Künstler vom afrikanischen Kontinent. Die Reihe startet in Recklinghausen am 19. Juli mit der 13-köpfigen Band BANTU. Adé Bantu ist ein Pionier der deutschen HipHop-Szene, Afrobeat-Erneuerer und Politaktivist. Er verbindet Afro-Beat mit HipHop- und Punk-Attitüde.
Mit der Band Pachibaba aus La Réunion geht es am 26. Juli weiter. Pachibaba steht für eine Generation Musiker, die die Tradition der Maloya, der Klagelieder der Sklaven auf den Zuckerrohrplantagen, neu erfinden.
Die Berliner Band Il Civetto und das algerische Ensemble Sabâ gestalten schließlich das Abschlusskonzert am 2. August. Mit einer bunten Mixtur aus Saxofon, Snare-Drum, Ukulele, Gitarre, Cajon, Klarinette, Bass, Bongos und einem Percussion-Set erzählt die Berliner Band von ihrer Reiselust. Zum Soundmix aus Latino-Rhythmen, Balkan-Beats, Gypsy-Swing, Flamenco und Klezmer kommen die rauen, urbanen Klänge des algerischen Ensembles Sabâ dazu.
Am 28. August endet dann das Sommerprogramm – und zwar mit einem Open-Air-Kino im Stadtgarten im Rahmen der Reihe FilmSchauPlätze NRW. Gezeigt wird der Film „The Square“, der bei den Filmfestspielen in Cannes 2017 mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden ist. Die Filmvorführung beginnt bei Anbruch der Dämmerung. Picknickdecken und Sitzgelegenheiten dürfen mitgebracht werden. / Foto: Abiola Balogun


Licht am Schacht
HERTEN. Die „Nacht der Industriekultur“ wird volljährig – zum 18. Mal locken Musik, Vorträge und Ausstellungen Besucher zu besonderen Orten im Ruhrgebiet. Auch die ExtraSchicht in Herten präsentiert am Samstag, 30. Juni, auf den beiden ehemaligen Zechengeländen Ewald und Schlägel & Eisen ab 18 Uhr wieder ein vielfältiges Programm.
„Bei der Extraschicht feiern wir die Zukunft der Orte, ohne ihre Vergangenheit zu vergessen“, so Bürgermeister Fred Toplak. „Wir zeigen, wie sich die ehemaligen Zechengelände zu neuen, zukunftsorientierten Standorten entwickelt haben“, ergänzt Martin Rinke, Geschäftsführer der auf Ewald ansässigen Motorworld.
> Zeche Ewald: Die diesjährige ExtraSchicht auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald steht unter dem Motto „Licht am Schacht“. Aus diesem Grund leuchten die Industriebauten in diesem Jahr noch heller als im vergangenen Jahr. In den Gebäuden und auf dem Außengelände finden Ausstellungen, Führungen und ein Musikprogramm statt.
Neben dem Künstler Punky Bahr, der mit illuminierten Paraden auf dem Gelände unterwegs ist, sind auch die „Zechen-Tussis“ als musikalischer Walkact zu sehen. Auf der Bühne am Doncasterplatz stehen die Musiker DJ Moguai, Kieron & Band feat. Giulia Wahn und die Florians. Der Revue-Palast Ruhr zeigt fünf Travestie-Shows. Der Höhepunkt des Abends ist das große Feuerwerk um 23.30 Uhr mit musikalischer Untermalung. „In diesem Jahr gibt es eine besondere Premiere beim Feuerwerk. Der Landesjugendchor und DJ Moguai präsentieren eine neue Version des Steigerlieds“, betont Henning Prinz, Inhaber der Agentur Prinz, die für das Programm verantwortlich ist. Teil der ExtraSchicht ist auch die 7. Revierkunst, bei der Künstler ihre Arbeiten in der Waschkaue, Jugendkaue und Lampenstube ausstellen – von Malerei und Fotokunst über Skulpturen aus Stahl und Holz bis hin zu einer Live-Tätowierung. Neben der ExtraSchicht findet die 7. Revierkunst auch am Freitag, 29. Juni, von 12 bis 22 Uhr und am Sonntag, 1. Juli, von 10 bis 18 Uhr statt.
> Schlägel & Eisen: Das ehemalige Zechengelände  ist in diesem Jahr zum dritten Mal Spielort der ExtraSchicht. Unter dem Motto „Stolze Erben“ unternehmen die Besucher eine Zeitreise in die 60er- und 70er-Jahre – eine Zeit, in der Kohlenstaub und Schichtdienst auf der Zeche die Kindheit prägten. In riesigen Videoprojektionen erzählen Menschen von ihren Lieblingsmomenten im Pott. Die Kneipe um die Ecke, Kegeln und Taubenzucht können live miterlebt werden. Beim Fußball-Talk im Schalker Fan-Zimmer kommen Interessierte mit Ex-Schalker Ingo Anderbrügge ins Gespräch.
In der Maschinenhalle zeigen die Spielkinder Ausschnitte aus ihren Bühnenprogrammen „Die Männer von Luise“ und „Titanic – wenn schon untergehen, dann mit Stil“ – ein Mix aus humorvoller und tiefgründiger Theaterkunst. Musikalisch wird den Gästen auf Schlägel & Eisen eine internationale Mischung aus Rock, Swing, Flamenco-Musik und Reggae geboten. Zum Abschluss gibt es auch an diesem Standort ein Feuerwerk. Die beiden Spielorte sind an diesem Abend mit einem Shuttlebus und über die „Allee des Wandels“ miteinander verbunden.
INFO: Alle Programmpunkte finden Interessierte unter www.extraschicht.de. Tickets gibt es für 17 Euro (ermäßigt: 14 Euro) in Herten an folgenden Vorverkaufsstellen: Weidner Wassertechnik GmbH, Westerholter Straße 692, Besucherzentrum Hoheward, Werner-Heisenberg-Straße 14, Stadtbibliothek im Glashaus, Hermannstraße 16, Vestische Kundencenter, Kaiserstraße 73. Kinder unter sechs Jahren sind frei. Spätentschlossene können am Veranstaltungstag Einzeltickets für 20 Euro erwerben. Ermäßigungen sind dann nicht mehr möglich. / Foto: Stadt Herten


25 Jahre „Five-live“
VERANSTALTUNG. Am heutigen Samstag, 16. Juni, steigt um 19 Uhr die Jubiläumsausgabe des „Five-live-Konzerts“ in der St.-Pius-Kirche an der Matthias-Claudius-Straße 51 in Marl-Brassert.
„Eintritt frei, Spenden willkommen“, heißt es schon seit 25 Jahren bei dem ökumenischen Benefiz-Event für die „Kleine Oase“, einem Kurzzeitwohnheim für Kinder und Jugendliche mit Schwerst- und Mehrfach-Behinderung in Datteln. Auf rund drei Stunden Sacro-Rock und -Pop, christliche Lieder, Musical-Melodien, Gospel und Jazz dürfen sich die Besucher freuen. Neben Gastgeber „maranathá“ spielen heute „Regenbogen“ aus Haltern am See, „Soma“ aus Marl, „Swinging Church“ aus Dorsten und das eigens für das Jubiläum formierte „BeckemeierPreckelHünerbein StringTrio“ aus Haltern/Marl. Der Eintritt zum Konzert ist frei, die Zuschauer werden aber um eine Spende für die „Kleine Oase“ gebeten.
Anschließend wird zum „Chillen und Grillen“ geladen. Und außerdem steigen nach dem musikalischen Feuerwerk zur Feier des Jubiläums am späten Abend auch noch „richtige“ Raketen in den Himmel über der St.-Pius-Kirche. / Foto: Dietmar Lorenz/Konzertblicke


Von BMX-Fahren bis zur Fossilienjagd
RECKLINGHAUSEN. Geocaching, Fossilienjagd oder Klettern – das und vieles mehr erwartet die Recklinghäuser Kinder beim diesjährigen Ferientreff. Der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie der Stadt hat in Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden, Vereinen und Verbänden ein vielfältiges Programm für die Sommerferien zusammengestellt.
Verantwortlich für das Projekt ist Tanja Alshut. „Wir bemühen uns immer, den Kindern auch etwas Neues zu bieten“, sagt Alshut. „Dieses Jahr können die Kinder zum Beispiel bei einem Workshop das BMX-Fahren lernen und sich dabei gegenseitig filmen. Zum ersten Mal gibt es auch zweiwöchige Schwimmkurse für Nichtschwimmer.“
Neben vielen sportlichen Aktivitäten wie Tanzen, Wasserball oder Kung-Fu sind ferner unterschiedlichste Ausflüge geplant – zum Beispiel in den Movie Park Bottrop, das Filmmuseum Düsseldorf, den Zoo Dortmund oder zu Starlight Express nach Bochum. Kreativität ist beim Graffiti-Workshop, den Kinderkunsttagen und beim Upcycling gefragt.
Aber auch die Abenteurer unter den Kindern kommen nicht zu kurz – sie können sich beispielsweise bei der großen Schnitzeljagd „Scotland Yard sucht Mister X“ als Nachwuchsdetektive versuchen oder am Baldeneysee auf Fossilienjagd gehen. Außerdem wieder mit dabei sind das VIACTIV-Erlebnisland in der Walter-Lohmar-Sporthalle und die Stadtranderholung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Freibad Mollbeck. Diese findet in den ersten fünf Ferienwochen, montags bis donnerstags, statt.
Insgesamt gibt es 219 Angebote von 33 Veranstaltern, die alle im Ferientreffkalender zu finden sind. Dort gibt es auch viele weitere Informationen, zum Beispiel zur Anmeldung. Die 6.850 Kalender haben alle Recklinghäuser Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis sechs in ihren Schulen bekommen.
Das Besondere am Ferientreff: Viele Veranstaltungen sind nur mit einem geringen Teilnahme-Beitrag verbunden und es wird eine 40-prozentige Ermäßigung in Verbindung mit dem Recklinghausen-Pass angeboten. „Unser Ziel ist es, ein qualitativ hochwertiges, abwechslungsreiches und vor allem wohnortnahes Programm anzubieten – und zwar allen Recklinghäuser Kindern“, sagt Martina Schulze-Entrup, stellvertretende Fachbereichsleiterin Kinder, Jugend und Familie. „Besonders für Familien, die nicht verreisen können, ist der Ferientreff seit mehr als 40 Jahren ein Ausgleich.“ Im städtischen Haushalt sind für den Ferientreff 46.101 Euro vorgesehen.
INFO: Für die Anmeldungen gibt es einen zentralen Kartenverkauf am Mittwoch, 4. Juli, in der Vestlandhalle. Von 17 bis 19.30 Uhr sind dort alle Träger vertreten, bei denen man sich für ihre Veranstaltungen anmelden kann. Eine telefonische Anmeldung zu den Ferientreff-Aktionen in den Einrichtungen ist ab dem 5. Juli möglich. Die genauen Termine, Preise und Angebote sind im Ferientreffkalender zu finden. Dort gibt es ebenfalls weitere Informationen zum Recklinghausen-Pass. Bei weiteren Fragen hilft Tanja Alshut unter ( (02361) 50-22 51. / Foto: Stadt RE


Kulturelles Einkaufserlebnis
AKTION. Wenn man der Werbegemeinschaft Datteln eins nicht vorwerfen kann, dann dass sie keine neuen Ideen für Veranstaltungen hätten. Am Freitag, 29. Juni, wird wieder so eine neue Veranstaltung ins Leben gerufen: Das Dattelner „Sommernachtsshopping“ soll ein neues kulturelles Einkaufserlebnis mit Straßentheater und Live-Musik werden.
Und die, die jetzt bei diesem Datum laut aufschreien, können beruhigt sein: Es ist ein WM-freier Tag! Der Weg ist also frei, am Freitag, 29. Juni, ab 18 Uhr in der Dattelner Innenstadt bis 22 Uhr ausgiebig zu shoppen – und das verpackt in einer kulturellen Hülle.
Möglich wurde diese Kombination aus Shoppen und Kunst durch die Zusammenarbeit der Werbegemeinschaft mit dem Kulturbüro Datteln und der Wirtschaftsförderung Datteln. Ganz neu ist die Kombination der Veranstaltung jedoch nicht. Kunst, Kultur und offene Geschäfte gibt es auch beim Dattelner Mai. Was beim Sommernachtsshopping entfällt, sind die zahlreichen Verkaufsstände in der Stadt. „Wir haben mit unseren Mitgliedern und den Einzelhändlern in der Stadt gesprochen und angeregt, dass der Fokus ganz allein auf den Einzelhändlern der Stadt und der Kleinkunst liegen soll“, erklärt Stephan Bröcker, Vorsitzender der Werbegemeinschaft City Partner Datteln. Angedacht ist, dass die Geschäfte vor ihren Ladenlokalen entweder eigene Aktionen anbieten oder aber festlich dekorieren sollen. „Wir wissen natürlich nicht, ob alle Einzelhändler mitmachen, aber nach den Gesprächen hat sich der größte Teil schon mit der Planung beschäftigt“, so Wirtschaftsförderer Stefan Huxel.
Bei der Kleinkunst dürfte alles passen, ist das Kulturbüro doch schon seit Jahren sehr erfolgreich in der Zusammenstellung des Kulturprogrammes der Stadt Datteln. Beim Straßentheater gibt es insgesamt fünf Künstler. Dino Lampa, ein brillanter Jongleur und Entertainer, der bei den großen Festivals im In- und Ausland für Begeisterung sorgt, Ballonkünstler Tobi van Dieser, bekannt aus der RTL-Show „Das Supertalent“, Noah Chorny, der faszinierende Stangenakrobatik im Stil der 20er-Jahre zeigt und Monsieur Agon, der mit Leuchtballshows und Jonglage beeindruckt. Auch Arthur kommt wieder vorbei und hat artistische Komik und spektakulären Blödsinn im Gepäck und das alles auf dem Dach eines Kleinwagens.
Musikalisch werden Mr. B, ein Singer-Songwriter für authentischen und handgemachter Musik und die Band „Get on up Band“, eine mobile Rock- und Pop-Band, den Besuchern ordentlich einheizen. Ebenfalls werden Walking Acts, wie Jochen der Elefant und die Stelzenvögel Groovy und Grungy, für Unterhaltung in der Innenstadt sorgen. / Foto: NBM


Zu Gast in den grünen Schätzen Westfalens
FREIZEIT. Ob private Paradiese oder klösterliche Kräutergärten, ob streng angelegte Barockgärten oder weitläufige Landschaftsparks: Westfalen lebt von der Vielfalt seiner grünen Schätze. Unter dem Motto „Gartenraum – Sommertraum“ lädt der „Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe“ des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) am 9. und 10. Juni in gräfliche Anwesen, elegante Kurparks sowie wilde Naturschönheiten ein.
Fast 200 Anlagen der Region öffnen ihre Pforten, damit erlebt der Tag der Gärten und Parks bei seiner siebten Auflage einen neuen Teilnehmerrekord. An zahlreichen Orten finden Veranstaltungen und Führungen für Gartenfreunde und Kulturliebhaber statt.
„Am Tag der Gärten und Parks präsentiert sich eine der schönsten und zugleich stärksten Seiten Westfalen-Lippes. Denn die Gärten und Parks prägen unsere Region in herausragender Weise. In diesem Jahr beteiligen sich fast 200 Anlagen, 90 Städte und kleinere Orte sind dabei“, sagt LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger. „Die öffentlichen Gärten bieten zahlreiche Veranstaltungen an. Zu etwas Besonderem, schon Intimem wird das Wochenende durch die vielen teilnehmenden Privatgärten. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit sind das Innehalten und der persönliche Austausch grundlegende Bedürfnisse. Wo kann das besser gelingen, als beim Fachsimpeln oder dem freudigen Betrachten in den vielfältigen Anlagen?“
In diesem Jahr beteiligen sich auch vier LWL-Museen am „Tag der Gärten und Parks“ in Westfalen-Lippe. Neben Gartengesprächen steht beim LWL-Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe) eine Vorführung der Schafschur auf dem Programm. Im LWL-Freilichtmuseum Hagen finden die Gartentage „Querbeet“ mit Angeboten rund um das Thema Pflanzen, Garten und Terrasse statt. Das LWL-Industriemuseum-Glashütte Gernheim in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) bietet die Möglichkeit zum Picknick. Daneben präsentieren Imker die in Gernheim angesiedelten Bienenvölker und Gitarristin Katrin Remmert sorgt am Sonntag ab für die passende Musik zum Gartenvergnügen.
Klostergärten spielten früher eine besondere Rolle im Leben und für die Versorgung der Menschen. Beim „Tag der Gärten und Parks“ in Westfalen-Lippe tragen sie zur Entspannung und Muße bei. Die Anlagen in Herzebrock und Clarholz (Kreis Gütersloh) bieten Gartenführungen an. Im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur in Lichtenau-Dalheim (Kreis Paderborn) können Besucher passend zum Motto Träume aufschreiben und pflücken. Die barocke Lust am Garten vermitteln Fachführungen. Gleichzeitig findet das Freiluftfestival „Sommernachtslieder“ statt. In Münster können Interessierte den Garten des Kapuzinerklosters erkunden. Den Garten als Ort von Begegnung, Kultur und Spiritualität entdecken können Gäste im Hegge-Park in Willebadessen (Kreis Höxter). Die Heilkunst der Jesuiten stellt der Burggarten der Wewelsburg (Kreis Paderborn) vor.
Abgerundet wird der „Tag der Gärten und Parks“ durch Themenführungen, Lesungen und Programm für die ganze Familie.
INFO: Das vollständige Programm und weitere Informationen gibt es unter www.gaerten-in-westfalen.de. Die Broschüre zum Tag der Gärten und Parks kann von der Website herunter geladen werden und liegt sowohl in den teilnehmenden Gärten wie auch in vielen Tourismusbüros aus. Foto: Paus&Zweil


Hausapotheke überprüfen lassen
SERVICE. Viele Apotheken in Westfalen-Lippe bieten rund um den „Tag der Apotheke“ am 7. Juni einen Hausapotheke-Check an. Unbrauchbare oder nicht mehr benötigte Arzneimittelreste werden dabei aussortiert.
„Ist das Haltbarkeitsdatum eines Medikaments überschritten, darf es nicht mehr angewendet werden. Das gilt auch, wenn es äußerlich einwandfrei erscheint“, erklärt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Denn Arzneistoffe verändern sich auch bei sachgemäßer Lagerung im Laufe der Zeit. Zu lange gelagerte Medikamente können unwirksam werden oder im schlimmsten Fall sogar schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Diese Veränderungen sind nur selten äußerlich erkennbar.
In die Hausapotheke gehören neben individuell benötigten Medikamenten vor allem Präparate gegen akute Erkrankungen, zum Beispiel gegen Schmerzen oder Durchfall. Ebenfalls empfehlenswert sind Verbandstoffe wie Mullbinden oder Kompressen sowie ein Fieberthermometer und eine Pinzette. Auch die wichtigsten Adressen und Telefonnummern sowie eine Erste-Hilfe-Anleitung sollten nicht fehlen. Was in eine Hausapotheke gehört, hängt auch von den Lebensumständen und den individuellen Bedürfnissen ab. „Eine Familie mit kleinen Kindern braucht eine andere Hausapotheke als ein sportlicher Single“, weiß Overwiening. Die Apotheke vor Ort hilft bei der Zusammenstellung.
Der „Tag der Apotheke‘ findet jedes Jahr am 7. Juni statt. Der bundesweite Aktionstag mit dem Motto „Einfach unverzichtbar“ soll darauf aufmerksam machen, dass es zur Apotheke vor Ort keine Alternative gibt. Weitere Informationen unter www.einfach-unverzichtbar.de. / Foto: ABDA


Ein hochprozentiger Cocktail
KONZERT. Ihre furiosen Auftritte in den beiden Vorjahren begeisterten das Publikum, das sich vor Lachen kaum auf den Stühlen halten konnte. Für das Münsteraner Trio „STORNO“ und das Kulturbüro war klar: Es gibt ein Gastspiel mit dem neuen Sonderinventur-Programm Jahrgang 2018 am Dienstag, 2. Oktober, um 20 Uhr in der Stadthalle Datteln (Kolpingstr. 1).
Mehr als 40.000 Besucher pro Saison können sich nicht irren: Mit ihren „STORNO“-Jahresrückblicken zeigen Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther seit vielen Jahren, wie man krisengeschüttelte Zeiten mit donnerndem Gelächter übersteht. Ihr hochprozentiger Cocktail aus intelligenter Analyse mit einmalig komischem Zusammenspiel und beeindruckender Musikalität bietet satirische Unterhaltung in hoch konzentrierter Form und lässt „STORNO“ eine Sonderstellung auf deutschen Kabarettbühnen einnehmen. In ihrer neuen Sonderinventur-Spezialmischung aus Aktuellem und Bewährtem wollen sie wieder die Lachtränen zum Fließen bringen und dabei genüsslich den Finger in politische und sonstige Wunden legen.
Für Einsteiger die ideale Möglichkeit, das Trio in hoch konzentrierter Form zu erleben und für eingefleischte Fans ohnehin ein Muss .
Karten zum Preis von 21 Euro plus Gebühren unter e ( 0209 - 14 77 999 oder www.imVorverkauf.de. Foto: Storno



Exklusives Kinoerlebnis
HERTEN. Das Programm für das 6. Hertener Sommerkino steht: Vom 15. bis 18. August zeigen AGR und Hertener Stadtwerke Kino-Highlights unter freiem Himmel auf dem Ewaldgelände (Doncaster Platz) in Herten. Bereits am Mittwochabend, 15. August, erwartet die Gäste um 21 Uhr ein exklusives Kinoerlebnis. Dann ist die internationale Ocean-Film-Tour zu Gast in Herten. Dieses Filmevent zeigt die Faszination des Meeres in all seiner Vielfalt und Schönheit. Das Programm setzt sich aus sechs bildgewaltigen Dokumentarfilmen zusammen und hat eine Gesamtlaufzeit von rund zwei Stunden. Die Film-Tour möchte damit zum Nachdenken anregen und setzt einen umweltpolitischen Schwerpunkt, der zum Schutz der Ressourcen motivieren soll. Die Filme sind mit Originalton und deutschem Untertitel. Der Eintritt für diesen Abend ist frei. Karten sind im Rahmen des Kartenvorverkaufs erhältlich – solange der Vorrat reicht.
Für Donnerstag bis Samstag werden dann im Schatten von Förderturm und Halde Hoheward wieder Blockbuster zu sehen sein. Insgesamt fünf Vorstellungen wird es in diesem Jahr an drei Tagen geben:
> Donnerstag, 16. August, 21 Uhr: Das Leben ist ein Fest (FSK 0)
> Freitag, 17. August, 16 Uhr: Paddington 2 (FSK 0)
> Freitag, 17. August, 21 Uhr: Star Wars: Die letzten Jedi (FSK 12)
> Samstag, 18. August, 17 Uhr: Coco – Lebendiger als das Leben! (FSK 0)
> Samstag, 18. August, 21 Uhr: Wunder (FSK 0)
Bei den Abendvorstellungen (jeweils 21 Uhr) werden die Filme auf einer 72 Quadratmeter großen Leinwand gezeigt. Bei den übrigen Vorführungen laufen die Filme über eine 14 Quadratmeter große LED-Wand. Der Vorverkauf für das Sommerkino startet am Samstag, 23. Juni, im Kundenzentrum StudioB in der Hertener Innenstadt, Jakobstraße 6. Das Kundenzentrum ist an diesem Tag von 11 bis 13 Uhr geöffnet. Anschließend sind hier, so lange der Vorrat reicht, Tickets für alle Vorstellungen zu den gewohnten Öffnungszeiten montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr erhältlich. Die Kinopreise bleiben auch in diesem Jahr familienfreundlich: zwei Euro für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre sowie drei Euro für Erwachsene. Beim Verkauf gelten die entsprechenden FSK-Vorgaben der Filme. / Foto: Hertener Stadtwerke


Reizvolle Routen für Radfahrer
FREIZEIT. Der Kreis habe für Radfahrer viel zu bieten, sagt Landrat Cay Süberkrüb. „Und mit den Zechenbahn-Trassen, die nach und nach zu Radwegen umgebaut werden, kommen regelmäßig neue, attraktive Routen dazu.“ Anregungen für Touren in der Region gibt es sowohl auf der Homepage des Kreises als auch in neuen Karten zu zehn ausgewählten Touren, die jetzt erhältlich sind.
Der Radtourentipp eins ist eine generalüberholte Version der beliebten Vier-Schlösser-Tour, die 2003 ihre Premiere in Herten feierte – seinerzeit mit einer geführten Tour mit 180 Teilnehmern. Die 50 Kilometer lange Route beginnt in Herten und führt über Hertener, Marler und Gelsenkirchener Stadtgebiet – größtenteils abseits von Hauptverkehrsstraßen. Besondere Eckpunkte der Radtour sind die vier Wasserschlösser Schloss Herten, Haus Lüttinghof, Schloss Westerholt und Schloss Berge. Lydia Schäfers ist Radkoordinatorin der Stadt Herten und hat die Route ausgearbeitet: „Besonders reizvoll sind die unterschiedlichen Landschaften und Siedlungen, durch die man fährt.“ Die Karten mit dem Radtourentipp eins können im Kreishaus an der Info im Erdgeschoss sowie an verschiedenen Stellen in Herten kostenlos abgeholt werden. Radfahrer, die digital unterwegs sind, finden den GPX-Track zum Download auf der Homepage des Kreises bei den Radtouren über 50 Kilometer.
Die Vier-Schlösser-Tour ist auch in der im vergangenen Jahr neu erschienenen Radwanderkarte des Kreises zu finden. Auf der Karte mit dem Titel „Die schönsten Radtouren im Kreis Recklinghausen“ sind auch die neun weiteren Rundkurse abgebildet. Die Karte ist auf wetterfestem, reißfestem Papier gedruckt und geht weit über die Kreisgrenze hinaus. Es ist zurzeit die einzige Karte, in der bereits der Radschnellweg 1 (RS1) dargestellt wird – teils bereits fertiggestellt, teils als mögliche Planungstrasse. Durch den weit in den Süden reichenden Blattschnitt sind auch Touren z. B. zur Zeche Zollverein planbar. Diese Karte ist im Buchhandel für 7,95 Euro erhältlich. / Foto: Kreis RE


Ein artistisches Prêt-à-porter
KULTUR. Paris, Berlin, Mailand und jetzt Essen – mit der neuen Show „Fashion“ holt das GOP vom 3. Mai bis 1. Juli den Glamour der Modeszene ins Varieté-Theater und gewährt einen Blick hinter die Kulissen einer Welt, in der Eleganz und Schönheit die Gesetze schreiben. Der Kurier zum Sonntag verlost Karten.
Talentierte, junge Künstler verwandeln das GOP in ein kleines Atelier und inszenieren mit viel Ästhetik, Dynamik und Dramatik das Leben der Designer, Models und Stylisten, die im Modezirkus mitmischen. Die Zuschauer dürfen sich auf eine Show mit fantastischen Darbietungen wie Hula Hoop, Rola Rola, Jonglage, Strapaten oder Luftakrobatik gemischt mit einer charmanten Comedy-Note freuen. Für diese besondere Produktion kooperiert das GOP erneut mit den Meistern der Bühnenkunst: Irina German und Igor Protsenko vom Circus-Theater „Bingo“ in Kiew, die schon innovative Erfolgs-Shows wie „Move“ oder „Lipstick“ auf die Bühnen der GOP Varieté-Theater gebracht haben.
„Fashion“ ist vom 3. Mai bis 1. Juli im GOP Varieté-Theater Essen, Rottstraße 30, zu sehen. Karten gibt es ab 26 Euro unter ( (0201) 24 793 93 oder online unter www.variete.de.

Verlosung: Der Kurier zum Sonntag verlost dreimal zwei Eintrittskarten für die Show „Fashion“. Wer gewinnen möchte, muss nur eine Postkarte an den Kurier zum Sonntag, Steinstraße 14, in 45657 Recklinghausen oder eine E-Mail an verlosungen@kurier-zum-sonntag.de schicken. In beiden Fällen lautet das Stichwort „GOP“. Bitte Telefonnummer nicht vergessen. Teilnahmeschluss ist der 4. Mai. Teilnahme ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. / Foto: GOP

New Wave- Pioniere im Park
PARKFEST. Am letzten Augustwochenende findet in Waltrop zum 43. Mal das Parkfest statt und verspricht auch in diesem Jahr wieder, das Ostvest für drei Tage zum kulturellen Mittelpunkt des nordöstlichen Ruhrgebiets zu machen. Neben Märkten, Ausstellungen und Themenbereichen ist es vor allem das vielseitige Kultur-Programm auf vier Bühnen, das die Besucher teils von weither in die Hebewerksstadt lockt. Vor einigen Wochen wurde bereits ein Auftritt von Stefanie Heinzmann in Waltrop bestätigt, jetzt steht fest: auch die britischen New Wave-Pioniere Fischer-Z stehen beim Parkfest auf der Bühne.
Fischer-Z zählen zu den lebenden Legenden der New Wave und sorgten Ende der 70er-Jahre mit Songs wie „The Worker“, „Room Service“ und „So Long“ für Aufsehen. Die Londoner Band um den charismatischen Frontmann John Watts stand wie ihre „Zeitgenossen“ von „The Police“ und „The Stranglers“ mit einem Mal im Rampenlicht. Mit den ersten LPs „Word Salad“ (1979), dem großartigen „Going Deaf For A Living“ (1980) und „Red Skies Over Paradise“ (1981) stellten sich schon früh große Erfolge ein. Die gleichnamige Single aus dem 81er Album schaffte sogar den Sprung auf Platz 6 der deutschen Single Charts. Sechs Jahre später tauchten die zwischenzeitlich aufgelösten Fischer-Z nach langer Schaffenspause in anderer Besetzung erneut im Pop-Olymp auf und brachten die LP „Reveal“ (1987) in die Hitparaden. Sie beinhaltete die bis dato größte Erfolgs-Single „A Perfect Day“ und kam im völlig neuen Klanggewand daher. 1989 folgte das zweite Album dieser Bandperiode („Fish’s Head“) und Fischer-Z lieferten mit der bewegenden Single „Say No“ erneut ab. Der Song wurde ein Kult-Hit, obwohl das dazugehörige Video vom eigenen Label verboten wurde. Im gleichen Jahr trat man vor 167.000 Zuschauern beim „Peace Festival“ in Ostberlin auf.
Das insgesamt sechste Album „Destination Paradise“ erschien im Jahr 1992. Diese Produktion zog eine ausgedehnte Tournee nach sich, die der Band half, sich eine neue Generation an Fans zu erspielen. Die zwei folgenden Platten „Kamikaze Shirt“ (1994) und „Stream“ (1995) waren „definitiv dunkler“ und setzen sich textlich z. B. mit dem geringen Wert des menschlichen Lebens und der Ausbeutung durch Kinderarbeit auseinander.
Nach zahlreichen viel beachteten Solo-Ausflügen und außergewöhnlichen Musik-Experimenten („Ether“, 2002) hatte John Watts die Band Fischer-Z 2016 erneut ins Leben gerufen und gleich ein neues Album im Gepäck („This is my Universe“). Auch 2017 war ein äußerst markantes Jahr in der Fischer-Z -Geschichte. Die Veröffentlichung von „Building Bridges“ - John Watts insgesamt 20. Studio- Album - wurde von diversen Showcases und einer großen Tour begleitet.
In diesem Jahr kommen Fischer-Z erneut nach Deutschland. Und nach Waltrop. Am Sonntag, den 26. August, tritt John Watts mit seiner legendären Wave-Rock-Band im Stadtpark auf. Dort spielt er die allererste Fischer-Z-Show im Ostvest. / Foto: OLEG PULEMJOTOV


Heinzmann kommt in den Park

PARKFEST. Das Parkfest in Waltrop findet 2018 zum 43. Mal statt und verspricht auch in diesem Jahr wieder ein vielseitiges Kultur-Programm auf vier Bühnen und dazwischen. Das erste große Highlight steht jetzt fest: Am 25. August steht mit Stefanie Heinzmann eine der erfolgreichsten Sängerinnen innerhalb der europäischen Poplandschaft auf Waltrops größter Bühne.
Seit ihrem 2008er Durchbruchsdebüt „Masterplan“ zählt „Popstars“-Jurorin Stefanie Heinzmann nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern auch zu den außergewöhnlichsten und mitreißendsten Sängerinnen innerhalb der europäischen Poplandschaft. Unglaublich viel ist seitdem passiert im Leben der Pop- und Soulkünstlerin aus dem Schweizer Wallis. Drei weitere Alben hat sie aufgenommen, drei Mal konnte sie ihre Erfolge bestätigen, wobei ihre Songs immer persönlicher, offener und ehrlicher wurden.
Nach zahlreichen Platin- und Goldauszeichnungen (u. a. für die Singles „My Man Is A Mean Man“ und „Diggin‘ In The Dirt“), ausverkauften Tourneen, Zusammenarbeiten mit Weltstars wie Tower of Power, Joss Stone, Lionel Richie oder Ronan Keating, zahlreichen Ehrungen wie dem ECHO, dem MTV Europe Music Award, dem Swiss Music Award, dem Kids Choice Award sowie der 1Live Krone, den Erfahrungen während ihrer Jurorentätigkeit bei mehreren Staffeln von „The Voice Of Switzerland“ und nicht zuletzt dem viel beachteten letzen Longplayer „Chance Of Rain“ (u. a. mit „In The End“) hat sich Stefanie Heinzmann vom Pop-Nachwuchs in die Spitze gearbeitet: Ihre letzten Songwritingsessions fanden in Nashville, Los Angeles, London, Köln und Berlin statt, wo sie mit einigen der besten Producern zusammengearbeitet hat, die das Pop-Biz zu bieten hat.
In neuen Umgebungen, mit neuen Erfahrungen und Herausforderungen konfrontiert, hat Heinzmann ihre kreativen Fühler in verschiedene Richtungen ausgestreckt und ist Wagnisse eingegangen, die sich bezahlt gemacht haben: Sie hat sich ein Stück weit von ihren Motown-Roots entfernt und zu einem sofort ins Ohr gehenden Sound-Mix aus organischem Neo-Soul und elektronischen Elementen gefunden. Modern und geerdet zugleich. „Als Sängerin lerne ich immer noch dazu, entwickle mich weiter und finde mit jedem Album ein wenig besser heraus, wohin die Reise geht. Ich bin noch lange nicht angekommen - und das ist auch gut so! Der Begriff ‚angekommen sein‘ bedeutet für mich Stillstand.“
Zu ihrem zehnjährigen Jubiläum im großen Pop-Zirkus spielt Heinzmann in diesem Jahr auf ausgewählten Festivals und Open Airs. Am 25. August tritt die bekannteste Sängerin der Schweiz im Waltroper Stadtpark auf. Dort steht sie zum ersten Mal auf der großen Open Air Bühne am Riesenrad und wird dem Ostvest zeigen, wo der Bartel den Groove holt. / Foto: Sebastian Magnani-Universal Music


Graffiti, Poetry Slams, Theateraufführungen
RECKLINGHAUSEN. Auch in diesem Jahr geht die Jugendkulturoffensive REspect4you mit einem breit gefächerten Programm an den Start. Die Angebote richten sich an junge Menschen zwischen 14 und 24 Jahren. Unter anderem werden Poetry Slams, ein Graffiti-Workshop, Theateraufführungen und die REspect4you-Autorennacht geboten.
Im Rahmen der landesweiten Veranstaltung „nachtfrequenz18 – Nacht der Jugendkultur“ ist Recklinghausen mit zwei Veranstaltungen dabei. Im Bike & Skatepark findet eine Rollschuhdisco unter Flutlicht statt. Für die Scater, BMX- und Scooterfahrer stehen die Rampen bereit. Auch die Sprayer können sich freuen – so manch eine Fläche darf ein neues Outfit bekommen. Das Jugendzentrum Extra 3 bietet eine Plattform für alle Jugendlichen, die sich gerne im Rhythmus bewegen. Gemeinsam mit der Tanzgruppe Massive-X-Dream wird der X-Dance kreiert und natürlich auch gleich präsentiert.
In einem Graffiti-Workshop werden rollende Graffitiwände gestaltet. Die sogenannten „Moving Boards“ bewegen sich auf den Straßen und Plätzen. Bevor das Bild auf die Reise geht, werden die Ideen und Skizzen im Atelier entwickelt. Die Leitung hat der bekannte Graffiti-Künstler Orm. Der populäre Poetry Slam in der Altstadtschmiede findet wieder an vier Terminen statt. Am Mikrofon stehen sowohl weit gereiste Stars der Szene als auch lokale Herausforderer. Am Ende des Abends entscheidet das Publikum, wer den Sieg davontragen wird. Um selbstverfasste Texte geht es auch in der REspect4you-Autorennacht 2018. Junge Autorinnen und Autoren unter 25 Jahren sind aufgefordert, ihre selbst geschriebenen Texte einzureichen. In diesem Jahr heißt das Motto „Anderssein“.
Das Theater Gegendruck bringt Ödön von Horváths letzten Roman „Ein Kind unserer Zeit“ auf die Bühne. In ihm erzählt ein junger Mann seine Geschichte. Der Roman erschien 1938 in Amsterdam und wurde von den Nationalsozialisten verboten. Prophetisch entwirft der Autor darin das Psychogramm eines Menschen, der den völkischen Parolen auf den Leim geht. In der Bühnenfassung von Theater Gegendruck wird die Geschichte aktuell.
Johann Wolfgang von Goethes „Faust I“ kommt als Figurentheater auf die Bühne. Mit Schauspiel, Figuren- und Objekttheater, mit Musik und viel Nähe zum Publikum geht das Theater Töfte auf eine Reise durch den Faustkosmos.
Ein Faltblatt mit detaillierten Informationen zu REspect4you liegt ab sofort in allen städtischen Häusern und an Schulen aus. / Foto: Stadt RE


Von Roncalli bis „Recklinghausen leuchtet“
FREIZEIT. Roncalli, Ruhrfestspiele oder „Recklinghausen leuchtet“ – auch in diesem Jahr gibt es wieder jede Menge in Recklinghausen zu feiern. Viele der zahlreichen Veranstaltungen können auf eine lange Tradition zurückblicken und sind weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Alle wichtigen Termine für das Jahr 2018 stehen im neuen Programm „Feste feiern in Recklinghausen“, das ab sofort erhältlich ist.
„Auch in diesem Jahr stehen wieder zahlreiche Veranstaltungen an, auf die sich alle Bürger sowie Gäste freuen können“, sagt Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche. „Von Stadtfesten über Musik- und Theaterveranstaltungen bis hin zum großen Public Viewing zur Fußball-WM im Sommer.“
Ein Höhepunkt ist die bundesweite Woche der Brüderlichkeit vom 9. bis 11. März, die 2018 in Recklinghausen eröffnet wird. „Dass unsere Stadt Gastgeber für dieses wichtige Ereignis sein darf, ist eine große Ehre“, erklärt Tesche. Bei einem Festakt im Ruhrfestspielhaus wird der Musiker Peter Maffay am 11. März von den Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit mit der Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet.
Auch der Circus Roncalli macht wieder Station in Recklinghausen. Vom 15. März bis zum 8. April geht die Reise zum Regenbogen weiter, wenn Artisten, Clowns und Akrobaten mit ihrem Programm Groß und Klein verzaubern wollen. Ab dem 16. März wird es dann auf dem Saatbruchgelände bunt, denn dann startet die alljährliche Palmkirmes. Besucher erwartet bis zum 25. März Nervenkitzel auf den Achterbahnen, Süßes und Herzhaftes an den Schlemmerbuden und Romantik auf dem Riesenrad. Der Wonnemonat Mai startet mit den Ruhrfestspielen und dem Fringe Festival. Vom 1. Mai bis 16. Juni stehen wieder berühmte Schauspielgrößen auf der Bühne.
Am 27. Mai haben die Recklinghäuser Bürger beim ersten Stadtfeuerwehrtag die Gelegenheit, „ihre“ Feuerwehr kennenzulernen und dabei Einsatzübungen zu beobachten. „Ich freue mich, dass unsere Feuerwehr an diesem Tag zeigen kann, was sie drauf hat, denn die Einsatzkräfte machen einen tollen Job und haben es verdient, auch einmal im Mittelpunkt zu stehen“, sagt Ekkehard Grunwald, für die Feuerwehr zuständiger Beigeordneter.
Wenn die deutsche Nationalmannschaft vom 14. Juni bis 15. Juli bei der Fußball-WM in Russland um die Titelverteidigung kämpft, wird auch in Recklinghausen wieder mit gefiebert. Auf dem Rathausplatz wird dann eine große Leinwand aufgebaut und zum Public Viewing eingeladen.
Am 30. September haben Interessierte dann im Rahmen des Herbstfestes die Möglichkeit, das neu sanierte Rathaus zu besichtigen, wenn sich die Stadtverwaltung beim Tag des offenen Rathauses vorstellt.
Ab dem 19. Oktober heißt es dann zum 13. Mal „Recklinghausen leuchtet“. Über 50 historische Gebäude sowie Privathäuser in der Altstadt und das Rathaus werden bis zum 4. November wieder in buntem Licht erstrahlen. Thematisch dreht sich in diesem Jahr alles um den Abschied vom Steinkohlebergbau. Und ab Ende November lädt der Weihnachtsmarkt wieder zum Bummeln und Schlemmen ein und verbreitet festliche Stimmung.
Diese und viele weitere Veranstaltungen sowie Termine sind in der Broschüre „Feste feiern in Recklinghausen“ zu finden, die bereits in der siebten Auflage erschienen ist. Die Broschüre ist ab sofort in mehreren Verwaltungsstellen und in allen bekannten touristischen Informationsstellen erhältlich. Außerdem gibt es eine detaillierte Übersicht der Veranstaltungen unter www.recklinghausen.de/stadtfeste. / Foto: NBM(Archiv)


Alle Spiele, alle Tore

FUSSBALL. Für die deutsche Elf war die WM-Qualifikation ein glatter Durchmarsch. Zehn Siege in zehn Spielen stehen für den amtierenden Weltmeister zu Buche. Besonders hat man sich über die Erfolge der Nationalmannschaft auf dem Weg nach Russland in Recklinghausen gefreut. Denn damit steht fest: Ab dem 14. Juni 2018 steigt vor dem Recklinghäuser Rathaus wieder das Public Viewing.
Dabei halten die Veranstalter am Konzept der Vorjahre fest. Es gibt alle Spiele und alle Tore vor dem Rathaus zu sehen – ausgestrahlt auf einer großen LED-Leinwand. Bis zu 8.000 Fußballfans finden dabei in der Kia-Arena Platz. Auch Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche zeigt sich begeistert, dass die aREna Recklinghausen GmbH, Veranstalter des kollektiven Fußballguckens, in Kooperation mit der Stadt erneut das Fußball-Fest vor dem Rathaus gestaltet. „Die Organisatoren machen seit Jahren einen guten Job und haben die Veranstaltung stetig optimiert. Hinzu kommt die tolle Atmosphäre vor der großartigen Kulisse unseres Rathauses.“
Im Standort sehen auch die Veranstalter ein Erfolgsgeheimnis. Die Lage ist zentral, bietet ausreichend Parkplätze und ist auch mit Bus und Bahn gut zu erreichen. Zudem ist es gelungen, eine verlässliche Marke aufzubauen. Das honorieren die Fußball-Fans, die in Scharen insbesondere zu den Spielen mit deutscher Beteiligung anreisen. Am Rahmenprogramm wird derzeit gebastelt. Ein Kinotag sowie ein Konzerttag sind fest eingeplant. / Foto: NBM